Brandenburg

Freizeitpark ’Tropical Islands’ für 70 Mio. Euro

Ein tropisches Badeparadies mit Gastronomie, Musik- und Kulturprogramm soll bis Ende des Jahres in Brand 60 km südlich Berlins entstehen. Zu diesem Zweck stecken die malaysischen Investoren Colin Au (Reiseunternehmer) und die Tanjong-Gruppe insgesamt rund 70 Mio. EUR in den leerstehenden Cargolifter-Dome, in dem ursprünglich 260 m lange Luftschiffe gebaut werden sollten; das Gros der Gesamtinvestitionen fließt allein in Begrünungsmaßnahmen und die Strand-/Lagunenkulisse inklusive Zubehör für das Freizeit-Konzept ’Tropical Islands’. Seit dem Baubeginn im Frühjahr diskutieren Politiker und Insider über Erfolg oder Misserfolg des gigantischen Projektes. 2,4 bis 3 Mio. Besucher wollen die Investoren jährlich in die bis dahin mit Tropenmeer (140 x 50 m), Regenwald (10.000 Bäume und Pflanzen) und 1.000 Liegestühlen ausstaffierte Halle locken. Von der größten Tropeninsel außerhalb Asiens ist die Rede. In der Region Brandenburg schwankt man zwischen Hoffnung auf Wirtschaftsbelebung, denn das Gros der rund 500 Mitarbeiter soll aus der Umgebung rekrutiert werden, und dem Bangen vor mangelndem Publikum. Ob die Rechnung der Planer aufgeht, dass 60-70 % der Besucher aus einem nahen Einzuggebiet von 2-3 Autostunden kommen, muss sich zeigen. Rund 16 Mio. Menschen leben in diesem Radius, darunter 2 Mio. Polen. 15 EUR soll ein vierstündiger Besuch kosten, bei 40 EUR soll die Familienpauschale liegen. Nach 18 Uhr wird’s günstiger: 10 EUR pro Person, 25 EUR pro Familie. Noch nicht ganz ausgereift präsentiert sich das Gastronomie-Konzept: Abends ist ein 3-Gänge-Menü (Kostenpunkt 20 EUR) geplant, das passend zum wechselnden Showprogramm thematisch inszeniert werden soll. Tagsüber möchte man mit einem Food-Court (mediterrane, fernöstliche und amerikanisch-mexikanische Bereiche bis hin zu Hamburger & Chicken Wings) sowie länderspezifischen Bar- & Snack-Häusern (vom Thai- bis zum African-House) einen Durchschnittsbon von etwa 5 EUR erzielen. Zusätzlich will man den Wellness-Trend gastronomisch thematisieren: mit frischen Obst-Angeboten, frischen Säften, Salaten und Wraps. Für den Start des Tropenkonzeptes wird derzeit nur der Mittelteil der ovalen Halle (größte frei tragende Halle der Welt) bebaut, die halbrunden Außenabschnitte sollen im Bauabschnitt zwei folgen. Und irgendwann sollen auch 20.000 qm Dachmembran über dem Tropenmeer gegen sonnenlichtdurchlässige Folie ausgetauscht werden, um die Strandillusionen noch authentischer zu gestalten. www.my-tropical-islands.com

stats