Frankfurt Flughafen

Gastromieter für neuen Flugsteig A-Plus stehen fest

Im Sommer 2012 soll am Frankfurter Flughafen mit A-Plus ein neuer Flugsteig ans Netz gehen. Es entsteht neue Kapazität für 6 Mio. Passagiere und mehr als 12.000 qm zusätzliche Retailfläche, davon 2.800 qm Gastronomie. Vorgesehen sind 14 neue Gastroflächen, jeweils sieben für die Ebenen Schengen und Non-Schengen – die größte Ausschreibung seit Jahrzehnten. Die Mieter stehen bereits fest und wurden am Freitag, 27. Mai, vom Flughafenbetreiber Fraport bekannt gegeben. Der Star unter den künftigen Betreibern: Tim Mälzer.

Insgesamt waren 127 Bewerbungen von 47 regionalen, nationalen und internationalen Gastrounternehmen eingegangen. „Absolute Muss-Kategorien waren Vollgastronomie, Grab&Go sowie getränkelastige Bars“, so Melanie Wagner, Category Manager Food & Beverage, über das Auswahlverfahren. Folgende Formeln haben sich qualifiziert:
Non-Schengen:
- Meyer Eatery (Feinkost Meyer): Feinkost Service Gastronomie
- Lucullus Nero (SSP Deutschland GmbH): authentische, italienisch-mediterrane Küche
- Marktwirt (Kuffler & Bucher): traditionelle deutsche Küche
- Barkonzept (Kuffler & Bucher)
- temaki bar (SSP Deutschland GmbH): Sushi
- McDonald’s/McCafé (McDonald’s)
- Reingold (SSP Deutschland GmbH): klassische Wein- und Cocktailbar

Schengen:
- Hausmann’s (Tim Mälzer, Tim Plasse und Patrick Rüther): Ganztagesmix aus Bistro und Brasserie
- Café Bar (Tim Mälzer, Tim Plasse und Patrick Rüther)
- Heberer’s The Traditional Bakery (Wiener Feinbäckerei, Heberer GmbH)
- coa (coa Gastronomie GmbH): Asian FeelGoodFood
- Frankfurter Wirtshaus (causalfood GmbH): typisch deutsches Wirtshaus zeitgeistig interpretiert
- Mondo Bianco (casualfood GmbH): italienische Snack- und Kaffeebar

Für alle, die mit dem Bus zum Flieger gebracht werden, eröffnet zudem im Umfeld der Busgates ein ’grabandfly’-Betrieb von Autogrill.

Unter den sechs zusätzlich vergebenen Food-Retail-Flächen (Convenience/Delikatessen) befinden sich ein Betrieb von Caviar-House sowie ein Meyer Food Market. Mit dem Premium Convenience Konzept Natural (casualfood GmbH) wird der steigenden Nachfrage nach Bioangeboten Rechnung getragen.

„Mit dem Mix aus überwiegend nationalen und regionalen Marken wollen wir dem Flughafen eine unverwechselbare Identität verleihen“, so Wagner. Allerdings müsse auch für den internationalen Gast auf den ersten Blick erkennbar sein, um welche Art von Konzept es sich handle. Die Category Manager Food & Beverage rechnen mit einem F&B-Umsatzplus von 26 Mio. €. 2010 lag der Gastroumsatz am Flughafen insgesamt bei 82 Mio. €.

Die erwarteten Zielgruppen in Flugsteig A und A-Plus – Lufthansa und ihre Star-Alliance-Partner sind exklusive Nutzer des Abflugsbereichs – sind Marktstudien zufolge international, anspruchsvoll und markenorientiert.

Nach dem erstmalig in Frankfurt etablierten Walk-Through-Duty-Free-Shop hinter der Sicherheitskontolle werden sie künftig direkt auf den großzügig angelegten Marktplatz Atrium (fünf Gastro-Units je Ebene) zusteuern. Ein breiter Lichtkegel, der alle Ebenen miteinander verbindet, sorgt hier für eine freundliche, tageslichtdurchflutete Atmosphäre.
Ein weiterer kleiner Marktplatz, Pier, mit zwei Gastroeinheiten (Schengen: Frankfurter Wirtshaus und Mondo Bianco, Non-Schengen: McDonald’s/McCafé und Reingold Bar) und einem kleinen Retailangebot erwartet die Fluggäste in einer Ausweitung etwa auf halber Länge des neuen Flugsteigs.

www.fraport.de


stats