Frankfurt

Gastronomen begleiten Buchmesse mit neuseeländischen Spezialitäten

Hirsch au Vin, Hirschcarpaccio oder Hirschbolognese – wenn die Frankfurter Buchmesse am 9. Oktober startet, geben die Gastronomen der Stadt ihre kulinarische Empfehlung: Neuseelandhirsch. In 40 Frankfurter und Offenbacher Restaurants steht während der Messetage die Spezialität des Ehrengastlandes auf der Speisekarte.

Mehr als 280.000 Besucher kommen wie jedes Jahr zur größten Buch- und Medienmesse der Welt und treffen in diesem Jahr auf neuseeländische Autoren. In Frankfurts Restaurants können sie im Anschluss die Vielseitigkeit des neuseeländischen Hirschfleisches kennenlernen, das auf 40 Speisekarten von Frankfurter und Offenbacher Gastronomen für Abwechslung sorgt.

Wer dort vom 9. bis zum 14. Oktober nach der 'Empfehlung des Tages' fragt, kann in den teilnehmenden Restaurants ganz unterschiedliche Varianten der neuseeländischen Spezialität testen. „Neuseelandhirsch findet den weiten Weg von den grünen Inseln im Südpazifik zu uns, weil es ein Produkt von sehr hoher Qualität ist“, weiß Sternekoch Carmelo Greco, der in Sachsenhausen zur Buchmesse eine italienische Hirschvariante auftischt. „Für mich ist das Fleisch eine tolle Alternative zu Rind, Kalb und Schwein.“

Alfred Krolik zeigt im Tiger-Gourmetrestaurant, wie vielseitig die Spezialität des Ehrengastlandes 2012 ist, wenn der rosa gebratene Hirsch mit skandinavischem Beerenpfeffer und Sojazwiebeln auf den Teller kommt. Seit Anfang September kocht Alfred Friedrich im Lafleur des Palmengartens, die klassische Kombination aus Wildbraten und süß-säuerlicher Frucht interpretiert er modern und empfiehlt neuseeländische Hirschkoteletts mit Holunderbeeren, Birne und Schokolade. Und im Zenzakan stehen gleich zwei Gerichte auf der Karte: Das Tonkatsu vom Hirsch, ein Schnitzel auf japanische Art, und die Shumei Dumplings, gedämpfte Teigtaschen mit Hirschfüllung.

Wer während der Buchmesse abends ausgeht, kann den Neuseelandhirsch in allen Varianten kennenlernen, ob den Länderküchen angepasst oder klassisch-modern, Kneipe um die Ecke oder Sterneküche. Zum Beispiel traditionell im Der Löwe oder im Zur Golden Kron, lifestylig im Mantis Bar & Grill oder der Heimat, ambitioniert in der Leiter, im Weinsinn oder im Lohningers oder fleischlastig im M Steakhouse, dem Surf n‘ Turf oder dem Fleischeslust. Das Max on One im Jumeirah, das Wolfgang’s, das Allgaiers und das Grand Seven im Westin Grand sind noch frisch in der Frankfurter Gastroszene, die Hirsch-Restaurantwoche soll deshalb auch und vor allem neue Gäste anlocken.

www.neuseelandhirsch.de
www.buchmesse.de




stats