Infomarkt

Genfood weiterhin im Fokus

Der Bioinfomarkt am Dienstag, den 22. Juni 2004 im ZDF Casino in Mainz beleuchtet Hintergründe der aktuellen Genfooddiskussion und stellt mit dem Einsatz von Bioprodukten eine gute Alternative vor. Seit dem 18. April 2004 gelten in der gesamten Europäischen Union die neuen Vorschriften zur Gentechnik-Kennzeichnung. Auch Betriebe der Gemeinschaftsverpflegung müssen gentechnisch veränderte Lebensmittel auf der Speisenkarte kennzeichnen. Aus aktuellem Anlass steht außerdem das Thema ‘Bio mit Zertifikat‘ auf dem Programm. Ralf Alsfeld vom Bioland Bundesverband in Mainz hält den Einführungsvortrag zur aktuellen Gentechnikdiskussion und erläutert die Brisanz des Themas: „Die Entscheidung für oder gegen Genfood auf dem Teller trifft jetzt jeder selbst. Rund 70 Prozent der Landwirte und Verbraucher sind gegen den Einsatz von Gentechnik laut Studien von Greenpeace. Damit stehen in Zukunft Großküchen und Restaurants vor einer großen Herausforderung.“ Dass Bio-Lebensmittel dazu eine gute und machbare Alternative sind, erläutert Anja Erhart anhand der Kampagne Natur auf dem Teller, die Küchen einen leichten Einstieg in die Verwendung von Bio-Produkten ermöglicht. In einer abschließenden Diskussionsrunde erörtern unter anderem Axel Woitowitz, Ökokontrollstelle ABCERT in Esslingen sowie Carsten Esser, Küchenleiter des ZDF Casino in Mainz die Bio-Kontrollpflicht von Großküchen und Restaurants. Während der Veranstaltung präsentieren Anbieter ökologischer Produkte in einem Bio-Markt Vielfalt, Angebotsformen und Qualität von Bio-Lebensmittel für den Außer-Haus-Markt. Veranstalter des regionalen Bio-Infomarktes sind Bioland und ÖGS. Der Bioinfomarkt beginnt um 14.00 Uhr und ist Teil der bundesweiten Kampagne ‘Natur auf dem Teller‘, die vom ÖGS im Auftrag der CMA koordiniert und umgesetzt wird. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung und weitere Infos unter Fon: 069/977 819-14, Internet: www.oegs.de



stats