Studentenwerk Gießen

Getränke nur noch vom regionalen Anbieter

In den fünf Mensen und neun Cafeterien in Gießen, Friedberg, Fulda und Wetzlar gibt es künftig nur noch Mineralwasser, Fruchtschorle, Limonade oder Cola-Mix vom hessischen Getränkehersteller Rhönsprudel.

Einer Anregung des AStA folgend, hatte das Studentenwerk Gießen im Januar seine Gäste
befragt. „Wir wollten wissen, ob weiterhin Produkte von Coca-Cola und Pepsi von den
Studierenden gewünscht werden oder eher ein regionaler Getränkehersteller
bevorzugt würde“, so Ralf Stobbe, Geschäftsführer des Studentenwerks Gießen. Das Votum der knapp 900 Studierenden, die sich an der Umfrage beteiligt hatten lautete für einen regionalen Anbieter, der Getränke in wieder verschließbaren Kunststoff-Mehrweg-Flaschen liefert. Das Studentenwerk, das für die Verpflegung von rund 40.000 Studierenden in der oberhessischen Region zuständig ist, entschied sich nach einer Marktsondierung für die Zusammenarbeit mit Rhönsprudel. Der Getränkehersteller aus der Rhön setzt sich seit Jahren für Natur- und Umweltschutz ein und produziert mit dem Wasser seiner Mineralquellen, die sich im Biosphärenreservat Rhön befinden, ein breites Angebot an frischen Getränken, zum Teil in Bio-Qualität.

www.studentenwerek-giessen.de

stats