NH Hoteles

Gewinne um die Hälfte gesunken

In den ersten neun Monaten des Jahres 2003 liegt die Hotelgruppe NH Hoteles mit Sitz in Madrid mit einem Nettogewinn von 30,5 Mio. Euro rund 50 Prozent unter dem Vorjahresergebnis (Nettogewinn bis September 2002: 61,24 Mio. Euro). Der Umsatz der Gruppe stieg bis September 2003 um 2,2 Prozent auf 668,4 Mio. Euro gegenüber Vorjahr. Dabei liegen die Erlöse aus dem Geschäftsbereich Hotels in diesem Zeitraum bei 386,04 Mio. Euro (+ 3,8 Prozent).

Der EBITDA von NH Hoteles erreichte 102,8 Mio. Euro und sinkt damit im Vergleich zu den ersten neun Monaten 2002 um 33,2 Prozent. Diese Kennzahlen der ersten neun Monate 2003 gab der spanische Konzern nun bekannt. Die Zahlen aus Deutschland und Lateinamerika zeigen, dass sich NH Hoteles von seinem bisher schlechtesten Resultat in den ersten Monaten von 2003 leicht erholt hat. Die ehemaligen Astron Hotels, die erst seit Mai 2002 erfasst werden, trugen in den ersten neun Monaten mit einem negativen EBITDA von 12,6 Mio. Euro zum Gesamtergebnis bei.

Eine Verbesserung des Betriebsgewinns konnte in den Benelux-Ländern beobachtet werden: Dieser erreichte in den ersten neun Monaten des Jahres 46 Mio. Euro. Das ist ein Minus von 16 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, stellt jedoch eine Verbesserung gegenüber dem ersten Halbjahr dar. In diesen Märkten konnte der Rückgang an internationalen Geschäftsreisen durch starke Betriebskostenreduzierung kompensiert werden, teilte das Unternehmen mit. Der EBITDA in den lateinamerikanischen Hotels stieg um 3,2 Prozent auf 11,7 Mio. Euro und steuern damit 12,6 Prozent zum gesamten Gruppenergebnis bei. Das Immobiliengebiet Sotogrande (Südspanien) verzeichnet einen Umsatzsteigerung von 1,2 Prozent auf 24 Mio. Euro. Damit trägt Sotogrande mit einem EBITDA von 9,6 Mio. Euro zum Gruppenergebnis von NH Hoteles bei. Die Umsatzsteigerung resultiert unter anderem aus dem neuen Immobilienkomplex "La Reserva", der im vergangenen Jahr eröffnet wurde.

stats