Häagen Dazs

Größter Flagshipstore in FFM

Noch trifft man auf der Frankfurter Fressgass auf eine Baustelle, wenn man den Häagen-Dazs-Store sucht. Doch Anfang März soll hier Deutschlands größter Flagshipstore mit 300 qm Gastraum und 173 Plätzen eröffnen (88 innen/85 außen). Nicht nur die üblichen Store-Umsätze von 350.000 bis 1,3 Mio. EUR soll er deutlich übertreffen, er wird auch eine völlig neue Botschaft signalisieren. „Der Frankfurter Shop gilt als Prototyp einer neuen Storegeneration, die europaweit ausgerollt werden soll. Diese impliziert ein völlig neues Möblierungs- und Ambiente-Design, das die Verweildauer erhöhen und uns aus der Saisonalitätsfalle befreien soll“, erklärt Kerstin Böggering, Senior Brand Manager. Will heißen: Ein gehöriges Investitionsbudget haben die Verantwortlichen in die Hand genommen, um künftig Häagen Dazs ganz klar als Café, und nicht wie bisher als Eisshop zu positionieren. Attribute wie Gemütlichkeit, Wohlfühlambiente und Loungeflair rücken in den Fokus –untermalt durch entsprechendes Lichtdesign und das erwähnte neue Möblierungskonzept. Die Aufteilung auf zwei Stockwerke bleibt dem Frankfurter Store erhalten, jedoch wurde die benachbarte Ladenfläche hinzugemietet, so dass im Erdgeschoss eine um 100 qm vergrößerte Gastraumfläche zur Verfügung steht. Auch jede Menge Außenplätze warten demnächst auf neue Gäste. Mit Sofas und speziellen Sesseln im Eiskugellook. Unterstrichen wird die neue Gemütlichkeitsstrategie durch die eingesetzten Materialien: viel Holz, auf der Terrasse Korbgeflecht, innen Vinyl-Lederoptik – alles in warmen Tönen. Dominierende Möbelfarbe: mushroom. Keine großen Veränderungen in Sachen Eisrange und Premiumqualität (24 Sorten H.-D.-Eiscreme, 12 Sorten Patisserie), lautet die Message in punkto Angebot; an der Kernkompetenz und am Key-Produkt Eiscreme in allen seinen Facetten und Toppings wird nicht gerüttelt. Auch das erprobte System der drei Shoptypen will man beibehalten: Flagship (150-200 qm), Classic (70-100 qm) und Take-out (35-40 qm). Sukzessive sollen übrigens alle bestehenden Stores auf die neue Linie umgestellt werden. Knapp 900 Stores in weltweit über 50 Ländern betreibt die heute zum US-Konzern General Mills gehörende Kette und erlöst damit über 1 Mrd. US$ jährlich. Längst sind die Gäste vertraut mit der amerikanischen Eiscreme, für deren Premium-Qualität sie durchaus tiefer in die Tasche greifen. Auf aktuell 30 Shops und 12,4 Mio. EUR Umsatz netto bezifferte Häagen Dazs den Status quo Ende 2007 in Deutschland (Markteinstieg 1987) – weitere Neueröffnungen im Frühjahr ’08 sind anvisiert. Fest im Plan hat man zum Beispiel Essen und Aachen mit je einem Standort. Ziel 2010: 50 Filialen bundesweit. „Doch Klasse vor Masse“, betont Kerstin Böggering, „die Herausforderung heißt, die richtigen Partner und die passenden Standorte zu finden – jenseits der bereits besetzten Großstädte.“ www.haagen-dazs.com


stats