Frankfurt

Hafenlokal Oosten öffnet die Pforten

Am Sonntag wurde bereits in kleinem Kreis das Pre-Opening gefeiert, bevor am Donnerstag schließlich der Startschuss für das Hafenlokal Oosten an der Ruhrorter Werft fällt. Mit der neuen EZB im Rücken und der Skyline im Blick soll das jüngste Konzept des Frankfurter Gastronomen Thomas Klüber ein buntes Publikum anziehen.

Das Oosten – Realwirtschaft am Main, transparent aus Glas, Stahl, Sichtbeton und Holz gebaut, platziert seine Gäste grundsätzlich auf der Sonnenseite. Im Restaurant, an der Bar und in der Lounge, im Biergarten unter Platanen oder auf den Terrassen sind spektakuläre 270-Grad-Perspektiven auf die Frankfurter Skyline und die städtische Flusslandschaft inklusive Deutschherrn- und Honsellbrücke. Gemäß der stadtplanerischen Vorgabe ist unter der Ägide des Frankfurter Gastronomen Thomas Klüber an der Ruhrorter Werft ein Gastronomie-Ensemble entstanden, das die historischen Verladekräne, die ehemalige industrielle Hafensituation und die Nähe zum Fluss mit einbezieht.

Gastronomisches Epizentrum im neuen Hafenlokal zwischen Europäischer Zentralbank und Main: das Erdgeschoss mit Restaurant, Wintergarten und Zugängen zu den Außenbereichen. Rough, sinnlich, reduziert – das Ambiente zitiert Stilelemente alter Hafenkneipen, die mit Designer-Möbeln und -Accessoires und verschiedenen Funktionselementen neu interpretiert werden. Für den Bau der Bar belebte der niederländische Designer Piet Hein Eek beispielsweise altes Pinienholz auf künstlerisch-funktionelle Art neu. „Im Oosten kann man in entspannter Atmosphäre einkehren und genießen – mit der Familie, mit Freunden. Das gastronomische Konzept soll ein breites Publikum wie Ausflügler, Familien und Nachbarn ansprechen“, kündigt Gastgeber Klüber an. 

Stilprägende, historische Elemente an der Ruhrorter Werft sind die beiden sanierten Verladekräne. Das ehemalige Kranführerhäuschen ziert auch das Oosten-Logo. In die zur Hälfte überdachte Terrasse wurden die mächtigen Träger des sanierten Verladekrans integriert. Zur Ausstattung des Innenraums gehören moderne Konferenztechnik und Flat-Screens. Vorläufig ist die erste Ebene als Eventbereich privaten Feiern und geschäftlichen Veranstaltungen vorbehalten. 

Im zweiten Obergeschoss bildet der Kran die Basis für die große Terrasse. Auf Höhe des ehemaligen Kranhäuschens befindet sich die intime Bar mit Zugang zur 170 qm großen Südwest-Terrasse und der 80 qm große Südterrasse. Biergarten mit Kiosk und Selfservice-Theke werden im Frühjahr 2013 im Platanenhain eröffnet. 

Eine Basiskarte mit wechselnden Angeboten wird kontinuierlich von Klüber und seinem Team weiterentwickelt und mit kreativen Tagesangeboten auf einer Tafel ergänzt. „Soulfood aus der Oosten-Küche ist saisonal, interregional, vegetarisch und als Referenz an die Lage am Fluss gibt es einige Fischgerichte. Wir besinnen uns auf gute Lebensmittel und Gerichte aus aller Welt, denn wir müssen nicht zwanghaft etwas Neues erfinden“, sagt Gastgeber Thomas Klüber und ergänzt: „Anregungen, Vorschläge und Wünsche der Gäste sind gefragt und jederzeit willkommen!“

Vom Frühstück bis zum Sundowner, vom Lunch bis zum Dinner mit Freunden – die Karte des Oosten offeriert Realwirtschaft am Main. Die Frühstücke sind Metropolen in aller Welt von Frankfurt bis Casablanca gewidmet. An der verkupferten Bar und der cosy Lounge in der zweiten Etage werden Cocktail-Klassiker aus aller Welt gerührt, geschüttelt und gemixt.

Gastgeber Thomas Klüber ist bereits seit 1990 in der Frankfurter Gastro-Szene aktiv. Von der Stadtteilkneipe zum Szenetreff, seine persönliche ‚Marke’ hat Klüber in der Mainmetropole schon mit vielen innovativen Gastro-Projekten wie Realkantine, Studio Bar, Lounge und Walden hinterlassen.

www.oosten-frankfurt.de

stats