Getränkekonsum Außer-Haus 2010

Halbzeit

Die Ausgabenentwicklung für Getränke Außer-Haus bei den 16-49 Jährigen hat sich wie erwartet im Verlauf des Jahres 2010 weiter normalisiert. Im Vergleich zum Vorjahr bewegt sich die prozentuale Veränderung im 1. Halbjahr 2010 nur noch bei -7,3%.

Die Entwicklung des Weggehverhaltens lässt sich aber weniger als erwartet mit externen Faktoren als vielmehr mit der Altersstruktur in Verbindung bringen: je älter die Konsumenten, umso geringer ist die Veränderung im Weggehverhalten. Daran ändern auch die Faktoren Klima, Konjunktur oder selbst „kulturelle Ereignisse“ wie der jüngsten Fußball WM wenig.
Die älteren Konsumenten (40-49 Jahre) zeigen insgesamt stabilere Verhaltensmuster. Für die Jungen (16-29 Jahre) lassen sich seit langem wieder steigende Ausgaben pro Weggehtag im Außer-Haus-Markt beobachten (+10,8%), während im Gesamtmarkt stagnierende Umsätze pro Weggehtag im Vgl. zum Vorjahr verbucht wurden.

Spezifiziert nach den Umsatzbringern lässt sich aber feststellen, dass der Hebel für die Wertentwicklung bei den Jungen die gestiegene Getränkeanzahl ist. Erst in der nächsten Altersdekade (30-39 Jahre) nimmt der Wert pro Getränk zu, d.h. diese Zielgruppe ist eher bereit, für ein Getränk auch einen höheren Preis zu zahlen.

Die Stabilität der Umsätze bei den 16-29-Jährigen lässt sich wiederum auf das große Highlight Fußball-WM zurückführen. Mit dem Anstieg der Sportveranstaltungen/Public Viewing Darbietungen in Biergärten verbreiterte sich der Käuferkreis für Bier um eine Zielgruppe (16-29 Jahre), die sonst überproportional mit Biermischgetränken und/oder frischen Mixgetränken angesprochen wird.

Autor: Sylvia Schmitt
Die Datenbasis ist das Online-Consumerpanel „GfK TrinkTrends“ der GfK Panel Services in Nürnberg.

Basis: 32,9 Mio. Privatpersonen in der Altersklasse 16-49 Jahre; Außer-Haus-Konsum Getränke im Bereich Gastronomie und On-the-go (ohne Arbeitsplatz, Kantine, Schule). ulrike.singer@gfk.com
www.gfkps.com


stats