Madison Hotel Hamburg

Happy Birthday zum 10-Jährigen

Das Madison Hotel Hamburg feiert Jubiläum: Seit zehn Jahren ist Marlies Head, Madison Hotel-Gründerin und Geschäftsführende Gesellschafterin, mit ihrem Haus erfolgreich. Bereits im Startjahr erreichte das Madison eine Auslastung von durchschnittlich 75 Prozent, die sich 1995 auf 85 Prozent steigerte und sich seitdem konstant auf über 80 Prozent hält. „Für 2004 peile ich mindestens 83 Prozent Belegung und damit einen Prozentpunkt mehr als 2003 an“, sagt Marlies Head.
Das Madison öffnete am 6. Dezember 1993 als erstes Boardinghouse in Hamburg seine Türen. Für die Architektur zeichnete Star-Architekt Prof. Bernhard Winking verantwortlich. Head wohnte in einem eigens entworfenen Musterzimmer, um Materialien und Ausstattung zu erproben. Das Hotelkonzept von Marlies Head: citynahes Wohnen – auch für Langzeitgäste – und aufmerksamer Service auf höchstem Niveau. Die 166 Appartements sind neben Fax- und Internetanschluss mit einem Küchenbereich ausgestattet. Wer sich nicht selbst verpflegen möchte, kann die kalifornischen und asiatisch-inspirierten Speisen in Marley’s Restaurant und internationale Cocktails in Charley’s Bar genießen.


Für die Zukunft bleibt Marlies Head optimistisch: „Bei Unterkünften geht der Trend 2004 weiterhin noch mehr Richtung Individualität. Viele Gäste ziehen ein persönlich geführtes Haus mit eigenem Stil einem Kettenhotel vor. Mein Konzept hat einige Nachahmer gefunden, aber wir bleiben das Original.“ Vom Spartrend mancher Geschäftsreisender profitiert das Madison Hotel insofern, als Kunden aus Fünf-Sterne-Häusern ins Vier-Sterne-Superior Madison wechseln. Für 2003 rechnet die Madison-Chefin mit einem Umsatz von 7,25 Mio. Euro im Vergleich zu 7,14 Mio. Euro in 2002. 500.000 Euro hat Marlies Head in diesem Jahr in die Renovierung ihres Hotels investiert. So ist die Lobby umgestaltet, die Fassade ist erneuert worden und die Mitarbeiter haben neue Uniformen erhalten.

stats