BASF + ‘Hallo Pizza’

Heiße Ware auf Bestellung

Seit 7. Oktober 2002 können Pizzafans bei BASF, Ludwigshafen, über eine IT-gestützte Hotline ihre Wunschpizza im Bistro der Betriebsstätte I am Tor 3 ordern. Dahinter steckt Franchisepartner ‘Hallo Pizza‘. Mit der Eingliederung des Pizzakonzeptes des Systemgastronomen ins Angebot der betrieblichen Speisenversorgung orientiert sich die BASF konsequent an Kundenwünschen. Die strategische Kooperation mit ‘Hallo Pizza‘ stellt für Hans-Jürgen Rapp, Marketingleiter der BASF, ein Wert schöpfendes Geschäft dar. Der Deckungsbeitrag liegt dabei deutlich besser als bei anderen Angeboten der Gemeinschaftsgastronomie. Mit ‘Hallo Pizza‘ bietet das Unternehmen insbesondere Mitarbeitern der Schicht, Auszubildenden und der jüngeren Kundengruppe ein attraktives Angebot. 50 Prozent der Kunden sind Neukunden. An die 120 Pizzen, Specials, Salate und Desserts verkauft das Pizzateam der BASF-Gemeinschaftsgastronomie täglich am Point of Sale. Dies bringt einen Brutto-Umsatz zwischen 400,- und 600,- Euro am Tag. Der Durchschnittsbon pro Gast beträgt dabei 4,50 Euro. Der Verkauf erfolgt derzeit in einer Testphase montags bis freitags von 11.00 bis 21.00 Uhr. Etwa 55 Prozent des Umsatzes wird in der Mittagszeit von 11.30 bis 13.00 Uhr und in einem zweiten Nachfrageschub von 18.00 bis 21.00 Uhr nochmals 35 Prozent erzielt. Spitzentage sind Mittwoch und Donnerstag. Entscheidend für den Erfolg ist der Angebotsmix: über zwölf verschiedene frisch vor Ort produzierte Pizzen, ofenfrische Pizzabrötchen, drei unterschiedliche Ciabatta-Sandwiches, Salate und Desserts. Seit Neuestem gibts zu jeder Pizza eine Cola (0,3 l) gratis sowie Lasagne, Spaghetti und Tortellini für Nudelliebhaber. Bestseller sind Pizza ‘Kentucky‘ (Umsatzanteil: 30 %), Pizza ´Hawaii‘ (15 %), Pizza ‘Poncho‘ (10 %), ‘Pizza nach Wahl‘ (10 %) und ‘Ciabatta-Sandwiches‘ (10%), Pizzabrötchen 10 % und andere Pizzen, Salate und Desserts (15 %). Zwischen 3,60 und 6,20 Euro kosten die Teigfladen auf dem Werksgelände und sind damit rund fünf Prozent günstiger als die Produkte örtlicher Lieferdienste.




stats