McDonald’s Europe

Hennequin neuer Präsident

Wechsel an der Spitze von McDonald’s Europe: Ab 1. Juli ist Denis Hennequin, 46, bisher Executive Vice President McDonald’s Europe, neuer Europa-Chef. Sein Vorgänger Russ Smyth verlässt die Company nach 21 Jahren.



Hennequin ist seit 21 Jahren bei McDonald’s und begann seine Karriere als Assistant Restaurant Manager in Paris. 1996 wurde er Präsident von McDonald’s France. Unter seiner Führung wurde die französische Sektion zu einem der erfolgreichsten Märkte für McDonald’s. Seit Januar 2004 hat Hennequin als Vice President Europe den Turnaround auf dem europäischen Markt maßgeblich entworfen und gestaltet: Das moderne Store-Design und zahlreiche neue Produkte wurden in Frankreich entwickelt und eingeführt.



Die Gründe für den Rückzug Smyths seien persönlicher Natur, hieß es aus Oak Brook. Analysten vermuten aber auch die im weltweiten Vergleich schlechten McDonald’s-Zahlen auf dem europäischen Markt als Hintergrund des Rücktritts. Während die US-Restaurants im April einen Umsatzzuwachs von 4,7 % verbuchen konnten, gingen die Verkäufe in den europäischen Outlets um 0,7 % zurück. Erst im vergangenen Monat hatte Smyth nach Angaben der Financial Times auf der jährlichen Aktionärsversammlung gesagt, die Situation auf dem europäischen Markt gewinne an Schwung, trotz ’starken ökonomischen Gegenwinds’. Ziel seien dennoch Ergebnisse, die mit denen in den USA vergleichbar sind. Dabei ist das Fundament für den wirtschaftlichen Erfolg des Weltmarktführers in Europa eigentlich gut: Wie die USA erwirtschaftet Europa mit nur 19 % der Restaurants 35 % der weltweiten McDonald’s-Erlöse. Der Anteil am Profit liegt bei über 40 %, weshalb der europäische Markt für das operative Ergebnis der Company eine besonders große Bedeutung hat.

www.mcdonalds.com

stats