Wihoga Dortmund

Hotelfachschule feiert 25-jähriges Bestehen

Seit 1986 bildet die Hotelberufsfachschule an der Wihoga in Dortmund gastgewerbliche Nachwuchskräfte aus. Jetzt wurde das 25-jährige Bestehen mit einem Festakt gemeinsam mit 80 geladenen Gästen in den Räumen der Wirtschaftsschulen für Hotellerie und Gastronomie gefeiert.

Als noch niemand ernsthaft an den demografischen Wandel glaubte, hat sich die Hotelberufsfachschule bereits mit dieser drohenden Problematik des Fachkräftemangels auseinandergesetzt. Und so wurde 1986 die Hotelfachschule an der Wihoga in Dortmund aus der Taufe gehoben. Dort werden u.a. junge Menschen auf ihre zukünftige Karriere in Hotellerie und Gastronomie vorbereitet, die noch nicht volljährig sind.
Neben der Qualifikation von gestandenen Nachwuchsprofis zu Betriebswirten und Führungskräften in der 2-jährigen Wirtschaftsfachschule werden seitdem junge Menschen schon vor der dualen Ausbildung intensiv auf das harte Dienstleistungsgeschäft vorbereitet. „Eine stetig wachsende Anzahl von Ausbildungsbetrieben setzen dabei auf das Hotelberufsschuljahr als erstes Ausbildungsjahr, das in die duale Ausbildung integriert ist“, meint Schulleiter Harald Becker und lädt alle interessierten Vertreter der Betriebe ein, entsprechende Vereinbarungen mit der Wihoga zu treffen inkl. versprochener Hilfestellung bei der Akquise engagierter Jugendlicher.

Grund genug, das 25-jährige Bestehen der Hotelberufsfachschule mit einem Festakt in den Räumlichkeiten der Wihoga am Dortmunder Rombergpark zu begehen. Unter den zahlreichen Gästen war neben Olaf Offers, Präsident des Dehoga NRW, auch der Leitende Regierungsschuldirektor Ulrich Rüffin von der Bezirksregierung Arnsberg. „Stürmische Zeiten sind gute Zeiten für alle, die neue Wege gehen möchten“, betonte Jürgen Wolf, Vorsitzender des Schulträgervereins, in seiner Festrede. „Wir feiern das 25-jährige Bestehen unserer Hotelberufsfachschule in einer Zeit, in der sich der Ausbildungsmarkt komplett gedreht hat. Unser schulisches Angebot wird sicherlich dazu beitragen, dass qualifizierte Jugendliche die für sie geeignete Ausbildung in Hotellerie und Gastronomie finden und sich dort professionell und mit großer Zufriedenheit entwickeln. Schließlich setzt erfolgreiches Lernen ein entsprechendes Umfeld voraus. Und das bieten wir ihnen hier.“

Die Wihoga-Hotelberufsfachschule richtet sich einerseits an Jugendliche mit Fachoberschulreife (Mittlerer Bildungsabschluss), die noch zu jung für eine Ausbildung im regulären Betriebsablauf eines Hotels oder Restaurants sind. „Die meisten gastgewerblichen Betriebe stellen nur volljährige Bewerber ein, um keine Probleme mit dem Jugendarbeitsschutzgesetz zu bekommen“, merkt Uwe Gast als Leiter des Bildungsgangs 'Hotelberufsfachschule' an und stellte den vielseitigen Schulunterricht vor.

Anschließend diskutierte Moderator Kay Bandermann mit ehemaligen und aktuellen Schülerinnen und Schülern über ihre Motivation, eine gastgewerbliche Berufskarriere eingeschlagen zu haben. Larissa Schlotthauber (Pullman Dortmund), Gesa Brennecken (Schlosshotel Hugenpoet Essen) und Bianca Overkamp (Overkamp Gastronomie Dortmund) berichteten über ihre Erfahrungen mit Absolventen der Hotelberufsfachschule sowie über die aktuellen Schwierigkeiten bei der Suche nach geeigneten Auszubildenden, die heutzutage in der Regel das Gastgeber-Gen nicht selbstverständlich mitbringen.

Abschließend sprach der WDR-Wirtschaftsjournalist mit Olaf Offers und Harald Becker über das aktuelle Angebot der Wihoga und die Zukunftsplanungen bezüglich der Hotelberufsfachschule, die möglichweise ab dem Schuljahr 2013/14 auch in einer 2-jährigen Version angeboten wird, die den Schülerinnen und Schülern zusätzlich den bis dahin noch nicht vorhandenen Mittleren Bildungsabschluss vermittelt.
www.wihoga.de

stats