Hotelverband Deutschland

Hotelklassifizierung spielt große Rolle bei Gästeentscheidung

Das Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid führte im Auftrag des Dehoga eine Umfrage zur Sterne-Klassifizierung von Hotels durch. So befragte das Institut im Herbst 2003 über 2.000 repräsentativ ausgewählte Reisende zu ihren Erwartungen an die Hotelklassifizierung. Anlässlich der ITB 2004 in Berlin veröffentlichte der Dehoga die Ergebnisse der Untersuchung.

Die drei Top-Positionen der Gästeerwartungen-Rangliste nehmen die Merkmale ein, die bereits in der Vorgängeranalyse von 1998 von den Hotelbesuchern am wichtigsten angesehen wurden: Sanitärkomfort landete auf Platz eins, ruhiges Schlafen auf Platz zwei und das Frühstücksbuffet auf Platz drei. Veränderungen sind auf den nachfolgenden Plätzen zu verzeichnen: Einen Farbfernseher auf dem Zimmer zu haben, erachten viele Gäste als immer wichtiger. So kletterte dieser Punkt von Platz acht der Analyse 1998 auf Platz vier der aktuellen Untersuchung. Das Kriterium großzügige Badausstattung rückte um zehn Plätze auf Rang 20 vor, und die Bedeutung der Verfügbarkeit von Hygieneartikeln stieg von Platz 39 gar auf 18. Auch das Trendthema Wellness schlug sich in der Befragung nieder. Wohlfühl- und Spa-Angebote nehmen im aktuellen Ranking Platz 33 ein, während sie 1998 noch auf Rang 50 landeten.

Danach befragt, welche Bedeutung die Gäste der Hotelklassifizierung beimessen, gaben 83,2 Prozent der Geschäfts- und Privatreisenden an, dass ihnen die Sterne wichtig bis vollkommen wichtig sind. 62,8 Prozent der Befragten zeigten sich bezüglich der Trägerschaft der Hotelklassifizierung in Deutschland gut informiert und nahmen zu Recht an, dass ein Fachverband hinter der Sterneklassifizierung steht. Dagegen gingen 2,6 Prozent davon aus, dass sich das Hotel selbst Sterne verleihen dürfe.

„Die TNS Emnid-Studie liefert uns wertvolle Hinweise darauf, wie sich die Gästeerwartungen innerhalb der vergangenen fünf Jahre verändert haben. Es liegt nun an den Gremien des Fachbereichs Hotellerie im Dehoga, diese Erkenntnisse in die noch in diesem Jahr anstehende Überprüfung der Kriterien der Deutschen Hotelklassifizierung einfließen zu lassen“, erklärt Helmut Otto, Vorsitzender des Ausschusses Hotelklassifizierung.

Der Dehoga hat sich entschlossen, die komplette TNS Emnid-Studie der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, da sie nicht nur für die Weiterentwicklung der Deutschen Hotelklassifizierung wichtige Erkenntnisse liefere, sondern darüber hinaus „aussagekräftige, fundierte und aktuelle Daten zum Gästeverhalten“ bereithalte. „Hoteliers, Hotelplaner, Betriebsberater und andere Fachleute der Tourismusbranche können aus den Befragungsergebnissen konkrete und hilfreiche Hinweise zur Einschätzung der Marktsituation und zur Beurteilung der Marktchancen ableiten“, hieß es von Seiten des Dehoga.

Die mehr als 600 Seiten umfassende Studie mit dem Titel „Die Erwartungen der Hotelgäste 2003: Ergebnisse der repräsentativen Gästebefragung zur Fortentwicklung der Deutschen Hotelklassifizierung“ gibt Auskunft über das Reiseverhalten der Befragten, über ihre Anforderungen an Hotels bestimmter Kategorien, vor allem aber über ihre Bedürfnisse und ihre Wertung einzelner Angebote. Unterschieden wird dabei nicht nur zwischen deutschen Geschäfts- und Privatreisenden (in In- und Ausland).

Die Statistiken von TNS Emnid geben außerdem Auskunft über die Antworten der Befragten im Hinblick auf Herkunft, Alter, Einkommen und Bildung. So kann ein Hotelier, der seine Gästestruktur kennt, ein nützliches, individuelles Anforderungsprofil für sein Haus ablesen.

Zu beziehen ist die TNS Emnid-Studie zum Preis von 85 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer (50 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer für klassifizierte Betriebe) über ein Bestellform unter www.hotelsterne.de oder über studie@hotelsterne.de. Die Studie wird dem Besteller nach Zahlungseingang per E-Mail als PDF-Dokument zugesandt.

stats