Entscheidung gefallen

Hygiene-Ampel kommt

Am heutigen Donnerstag haben die Verbraucherschutzminister der Bundesländer auf einer Sondersitzung in Bremen die Einführung eines Ampel-Systems in Sachen Hygienebewertung für die Gastronomie beschlossen. Die Bundesregierung ist aufgefordert, eine entsprechende Gesetzesgrundlage zu schaffen.

Die Ampel hat sich damit gegen das dänische Smiley-Modell durchgesetzt. Die Pläne sehen ein mehrfarbiges Balkendiagramm vor, das gut sichtbar im Betrieb zu platzieren ist. Auf einer Skala von 1 bis 80 Punkten soll das Ergebnis von Hygienekontrollen markiert werden – wobei Grün (61-80 Punkte) für bedenkenlos steht, Gelb (41-60 Punkte) für mittlere und Rot (0-40) für schwere Beanstandungen. Zusätzlich sollen auch die Ergebnisse vorausgegangener Kontrollen gezeigt werden.
Während sich der nordrhein-westfälische Verbraucherschutzminister Johannes Remmel zufrieden zeigt, dass künftig der Verbraucher „auf Augenhöhe mit den Gastronomen“ stehen werde, steht der Dehoga der Einführung der Ampel weiter ablehnend gegenüber. Verbandspräsident Ernst Fischer warnt, dass es seitens der Gastronomen keinerlei Anspruch auf zeitnahe Regelkontrolle oder Nachkontrolle gebe. Es gehe nicht an, dass unabhängig von der Beseitigung etwaiger Mängel ein Betrieb weiterhin und über längere Zeit als schlecht geführt gekennzeichnet werde. In der Konsequenz setze dies die Existenz des Unternehmens aufs Spiel.

Geplant ist, das Bewertungssystem möglichst schon am 1. Januar 2012 einzuführen. Neben Gastronomiebetrieben sollen stufenweise weitere Food-Anbieter einbezogen werden, von Bäckereien und Metzgereien über Kantinen und Lebensmittelhändler bis zu Wochenmärkten.

www.umwelt.nrw.de

www.dehoga.de



stats