Trend-Event

Identitätsmanagement im Fokus beim 13. Deutschen Trendtag am 8. Mai 2008

Anerkennung sei in Sachen Identitätsfindung und -behauptung ein Schlüsselwort dieser Tage, so die These des 13. Deutschen Trendtages am 8. Mai 2008 im Hamburger Curio-Haus. Und damit einher gehen erhebliche strategische Konsequenzen für jeden, der die Kommunikation mit dem Verbraucher sucht bzw. braucht. Eine illustre Referentenliste ist aufgeboten, das Thema aus diversen Perspektiven zu beleuchten – als Key Note Speaker reist Richard Florida aus USA an. Der Autor des Bestsellers ‚The Rise of The Creative Class’ proklamiert das Ende der ‘Ökonomie der Aufmerksamkeit’: „Es reicht nicht mehr, laut und anders zu sein. Das kann heute jeder. Zukünftig zählt Anerkennung. Wir sind soziale Wesen. Wir wollen gemocht, respektiert und geschätzt werden. Der Applaus unserer Wahlverwandtschaften sichert unseren Status. Früher formten uns Arbeit, Familie und Religion. Identität war statisch. Heute fehlt uns Tradition. Wir definieren Identität dynamisch. In Zeiten des Web 2.0 wird Identität zur Management-Aufgabe. Die Frage ‚Wer bin ich?’ wird ersetzt durch ‚Wer will ich sein?’. Je nach Publikum spielen wir unterschiedliche Rollen. Erfolgreiche Rollen optimieren wir und akzeptieren sie als Teil von uns. Ein-Weg-Kommunikation verliert weiter an Relevanz. Nicht das Produkt, sondern der Konsument steht zukünftig im Mittelpunkt. Kundenbeziehungsmanagement wird zur wichtigsten Aktion der Markenführung. Statt ein statisches Bild der Marke in den Köpfen zu verankern, geht es zukünftig stärker darum, die Markenidentität in der Interaktion mit dem Kunden zu leben. Die Auswahl des richtigen Publikums ist entscheidend. Anders als Aufmerksamkeit besteht Anerkennung aus dynamischen Austauschprozessen: Wer Anerkennung sucht, muss selbst anerkennen. Diese banale Erkenntnis hat gravierende Folgen für Unternehmen und Institutionen.“ Weitere Referenten des Trendtages sind unter anderem Peter Wippermann, Gründer und Gesellschafter des Trendbüros – Veranstalter des Events. Norbert Bolz, der Medienphilosoph aus Berlin. Dr. David Bosshart vom Gottlieb Duttweiler Institut in der Schweiz. Danny Choo, Mitglied und Experte der japanischen Otaku-Szene – Otakus sind in Japan Menschen, die sich einem Hobby in extremer Art und Weise verschreiben. Und Dick Hardt aus Kanada, Gründer und CEO von Sxip Identity und Pionier der Open-Source-Community. Alle Beiträge werden simultan vom/ins Deutsche/Englische übersetzt. Die Teilnahmegebühr: 950 EUR plus MwSt, inklusive Workshop am 9. Mai 1.350 € plus MwSt (Frühbucherrabatt bis 4.4.08). Infos/Anmeldung für den Trendtag mit anschließender Party und Workshop unter www.trendbuero.de/trendtag.


stats