Ampelkennzeichnung

Im Europäischen Parlament stehen die Zeichen auf Grün

Im Gesetzgebungsverfahren um die Kennzeichnung von Lebensmitteln mit der Ampel endete in dieser Woche im Europäischen Parlament die Frist für Änderungswünsche.
Im federführenden Verbraucherausschuss (ENVI) kamen aus den Reihen der Sozialdemokraten, Liberalen, Grünen und Linken gleich mehrere Anträge für die Ampelkennzeichnung: Diese sehen eine EU-weite Einführung der Nährwertkennzeichnung vor bzw. eine Öffnungsklausel, mit der die Ampel von den Regierungen der Mitgliedsnationen auf einzelstaatlicher Ebene verbindlich eingeführt werden könnte. 

„Alles bleibt offen - Europa hat die Türen für die Ampelkennzeichnung weit aufgestoßen", kommentiert Matthias Wolfschmidt, stellvertretender Geschäftsführer der Verbraucherorganisation foodwatch.

Die Entscheidung über die Anträge soll im März 2010 auf Ausschussebene und im Mai 2010 im Plenum des Europäischen Parlamentes fallen. Nach den Abstimmungen muss eine Einigung mit dem Europäischen Rat herbeigeführt werden - erst dann kann die Verordnung verabschiedet werden.

www.foodwatch.de

stats