Preissteigerung

Im Großhandel höchster Anstieg seit 26 Jahren

Preisanstieg auf breiter Front: Im Mai kletterte der Index der Großhandelsverkaufspreise um 8,1 % zum Vorjahreszeitraum – laut Statistischem Bundesamt die höchste Teuerungsrate seit Februar 1982 (mit + 8,5 %). Im März und April 2008 lag der Anstieg zum Vorjahresmonat noch bei 7,1 bzw. 6,9 %. Im Vergleich zum Vormonat stieg der Großhandelspreisindex im Mai 2008 um 1,4 %. Spitzenreiter bei der Kostenexplosion sind Getreide, Saaten und Futtermittel – mit 33,3 % plus zum Vorjahresmonat (doch einem saisonbedingtem Minus zum April 2008 von 7,5 %). Auch feste Brennstoffe und Mineralölerzeugnisse zählen zu den Preistreibern – mit einem Plus von 20,7 % gegenüber Mai 2007 (zum Vormonat: + 5,3 %). Um16,4 % verteuerten sich Milch und Milcherzeugnisse, Eier, Speiseöle und Nahrungsfette im Vergleich zum Mai vergangenen Jahres. Schwacher Trost: Im Vormonatsvergleich sanken die Preise in diesem Segment um 4,5 %. Auch Kaffee, Tee, Kakao und Gewürze gehen gemessen am Vorjahresmonat spürbar mehr ins Geld – mit einer Steigerung von 11,9 %. Immerhin: im Vergleich zum April 2008 hier nur ein hauchzarter Preisanstieg von 0,1 %. Um 3,0 % zum Vorjahresmonat erhöhte sich der Verbraucherpreisindex. Neben gestiegenen Energie- und Kraftstoffpreisen trugen speziell auch Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke zur hohen Teuerungsrate im Mai 2008 bei. Die Preise für Nahrungsmittel insgesamt lagen gegenüber Mai 2007 um 7,9 % höher, alkoholfreie Getränke kosteten 5,1 % mehr. Molkereiprodukte und Eier (+ 18,9 %) sowie Speisefette und -öle (+ 14,2 %) verteuerten sich binnen Jahresfrist besonders stark. Für Brot und Getreideerzeugnisse mussten die Verbraucher 8,8 % mehr bezahlen, die Preise für Obst lagen um 8,7 % höher als im Mai 2007. Fisch und Fischwaren verteuerten sich dagegen unterdurchschnittlich (+ 1,7 %). Bei alkoholfreien Getränken erhöhten sich vor allem die Preise für Säfte (+ 14,8 %).www.destatis.de


stats