Verbraucherpreise

Im Juni nahezu stabil

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) wird sich der Verbraucherpreisindex im Juni 2009 voraussichtlich um + 0,1 % zum Vorjahresmonat erhöhen. Die Prognose beruht auf den vorliegenden Ergebnissen aus sechs Bundesländern (Veröffentlichung der endgültigen Ergebnisse am 9. Juli). Im Vergleich zum Vormonat ergibt sich ein Preisanstieg um 0,4 %. Für Mai hatte Destatis +/- 0,0 % im Vergleich zum Mai 2008 gemeldet. Gegenüber dem Vormonat stiegen im Juni die Preise für Heizöl und Kraftstoffe deutlich an. Die Preise für Kraftstoffe erhöhten sich je nach Bundesland um 3,9 bis 5,1 %, die für Heizöl um 5,1 bis 8,6 %. Im Vergleich zu Juni 2008 lagen sie aber immer noch deutlich niedriger (Kraftstoffe: -14,9 bis -16,3 %; Heizöl: -35,2 bis -41,3%). Auch Tabakwaren verteuerten sich gegenüber dem Vormonat merklich. Sie waren im Juni um 4,5 % teurer als im Mai 2009, die Preise lagen damit um 4,7 % über dem Stand vom Juni 2008. Erstmals seit Januar 2009 stiegen die Preise von Nahrungsmitteln wieder an. Gegenüber Mai 2009 lagen sie um 0,1 bis 0,5 % höher, aber immer noch um 0,4 bis 2,1 % niedriger als im Juni 2008. Der für europäische Zwecke berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex für Deutschland bleibt im Juni 2009 gegenüber Juni 2008 voraussichtlich unverändert (Mai 2009: +/- 0,0 %). Im Vergleich zum Vormonat ergibt sich ein Anstieg um 0,4 %. www.destatis.de Redaktion food-service Statistisches Bundesamt, Destatis, Verbraucherpreisindex, Heizöl, Kraftstoffe, Tabakwaren, Nahrungsmittel


stats