Starbucks

In Schweiz und Österreich jetzt ohne Bon appétit

Am 1. März '03 gab Starbucks Coffee International, Seattle, bekannt, dass sich die operativen Gesellschaften der Marke in der Schweiz - Swiss Star AG - und in Österreich - Austrian Star GmbH - ab sofort voll in Eigenbesitz befinden. Das US-Unternehmen hat in beiden Fällen den 80,5 %-Anteil von Beat Curti, dem Gründer der Bon appétit-Gruppe, zurückgekauft. Es heißt, das Schweizer Handelsunternehmen mit über 5.000 Mitarbeitern und einem konsolidierten Jahresumsatz von 3,2 Mrd. sfr will sich ab sofort voll auf sein Kerngeschäft konzentrieren. Die finanziellen Möglichkeiten der Bon appétit Group erlauben nicht mehr, Geschäftsfelder zu entwickeln, die nicht zur Kernkompetenz des Unternehmens gehören. Die Investitionen in neue Geschäftsmodelle wie zum Beispiel LeShop.ch oder Starbucks haben den Gewinn des Stammgeschäfts in den letzten Jahren absorbiert. Die Gruppe konzentriert sich ab sofort auf die Expansion im Gastronomiebereich (Abhol- und Belieferungsgroßhandel) sowie auf die Reorganisation des Retailbereichs. Gourmet Factory, LeShop.ch und Starbucks wurden an die Partner verkauft. Für 2002 erwartet Bon appétit einen Verlust in der Höhe von 65 Mio. sfr. Mit Starbucks konnte rückwirkend auf den 1. Februar 2003 der Verkauf des Geschäfts in der Schweiz und Österreich vereinbart werden. Die beiden Gesellschaften beschäftigten 332 Mitarbeiter per 31.12.2002. Man unterstützt den reibungslosen Übergang. Keine Angaben zum Preis des Transfers. Nur so viel steht fest. Wer eine Marke etablieren will, muss viel Geld investieren. Speziell die ersten Jahre sind extrem kostenintensiv. Frühestens im 4. oder 5. oder 6. Jahr kann erstmals auch ans Ernte einfahren gedacht werden. Starbucks Schweiz zählt aktuell 14 Stores, Start war im März 2001. Starbucks Österreich zählt 8 Outlets, los ging's hier im Dezember 2001. Für beide Länder existieren offensive Expansionspläne, die mit der jüngsten Meldung wiederholt werden. www.starbucks.com



stats