Education

Initiative beschließt 'Fuldaer Manifest' / Lafer ist Schirmherr

„Jedem Kind ein gesundes Essen!“, lautet die Forderung der „Initiative für gesunde Kinder- und Schülerverpflegung“. Die Mitglieder, alles Top-Unternehmen aus der Großküchenindustrie, aus der Foodwirtschaft, der Wissenschaft und den Fachmedien, haben Anfang April in Fulda getagt und das ’Fuldaer Manifest’ formuliert und unterzeichnet. Mit dem Zusammenschluss soll ein innovativer Beitrag zur Entwicklung einer gesunden Schülerverpflegung in Deutschland geleistet werden. Zur Umsetzung wird mit dem „Zentrum für Education Catering & Cooking“ in Motten ein Ort eingerichtet, an dem Forschung, Entwicklung, Weiterbildung für Genuss, Gesundheit und Ernährung mit einander verbunden werden sollen. Das Wissen um die Bedeutung gesunder Ernährung sei lange bekannt, müsse nun aber praxisorientiert umgesetzt werden, hob Initiator Professor Georg Koscielny hervor. Bei der Initiative setzt er auf Multiplikatoren, wie Eurotoques – die Vereinigung deutscher Sterneköche, deren Geschäftsführer Ernst-Ulrich W. Schassberger nach Fulda kam, und auf den Schirmherrn Johann Lafer. In der Diskussion mit den Partnerfirmen der Großküchenindustrie und des Lebensmittelhandels wurde sich für zügige Umsetzung ausgesprochen. Als wichtigster Schritt gilt die Überzeugungsarbeit bei Entscheidungsträgern in Politik und Schulen. Der Tag diente dem Informa tionsaustausch und der Konzeption über neue Wege des gemeinsamen Netzwerkens. Als operative Basis für die weitere Arbeit wurde ein Kuratorium gewählt, dem folgende Mitglieder angehören: Johann Lafer (Schirmherr), Andreas Conrad (Rewe GVS), Prof. Dr. Georg Koscielny (HS Fulda), Johannes Krauß (Rational), Winfried Menke (Pentagast), und Burkart Schmid (gv-praxis). www.take54you.de Redaktion gv-praxis Schülerverpflegung, HS Fulda, Professor Georg Koscielny, Fuldaer Manifest



stats