Mannheim

Innovatives Klinikprojekt sorgt für Hotelkomfort

Mit einem Richtfest im April hat das Universitätsklinikum Mannheim die nächste Bauphase seines zukunftsweisenden Patientenhauses eingeläutet. Investitionsvolumen: elf Millionen Euro. Norman Weichhardt, Geschäftsführer der Klinikotel GmbH: „Als Konzeptentwickler und künftige Managementgesellschaft des Patientenhauses freuen wir uns über die Baufortschritte. Das Projekt ist in seiner Form einzigartig in Deutschland und bedeutet für das Universitätsklinikum Mannheim ein klares Leistungsplus gegenüber den Wettbewerbern.“ Gesellschafter der Klinikotel GmbH sind die Paracelsus-Kliniken Deutschland, die Firma Allbau und die Dorfner Gruppe. Die Idee des Patientenhauses orientiert sich an dem gestiegenen Bedürfnis der Patienten nach mehr Komfort. Es handelt sich um ein separates Gebäude auf dem Gelände des Klinikums, in dem Patienten mit nur geringem medizinischen oder pflegerischen Behandlungsbedarf untergebracht werden. Patienten genießen hier den Komfort eines Einzelzimmers mit Hotelambiente. Dabei ist das Mannheimer Bauprojekt ausdrücklich kein typisches Patientenhotel, das bestimmte Personengruppen besser stellt. Vielmehr ist der Aufenthalt im Patientenhaus eine Leistung der Krankenkassen, die sowohl privat wie auch gesetzlich Versicherte ohne Zuschlagszahlung in Anspruch nehmen können. Das Klinikum profitiert durch diesen sogenannten Low-Care-Bereich von einer deutlichen Kostensenkung, denn die Versorgung im Patientenhaus ist für das Klinikum erheblich günstiger als die auf der Akutstation. Im Patientenhaus erfolgt eine pflegerische Basisleistung. Für Untersuchungen und medizinische Anwendungen besucht der Patient die benachbarte Akutklinik. Mit diesem Komfortaufenthalt abseits des Krankenhausalltags erhöht sich für den Patienten das subjektive Serviceempfinden, das sich positiv auf seine Genesung auswirkt. Zudem eröffnet das Patientenhaus die Möglichkeit, weitere Leistungen ins Portfolio aufzunehmen, wie Norman Weichhardt erläutert: „Im Patientenhaus können zum Beispiel problemlos auch Angehörige untergebracht werden. Selbstzahler haben die Option, bei ambulanten Eingriffen auf Wunsch eine Nacht im Patientenhaus zu verbringen, um sich für einen medizinischen Notfall gut versorgt zu wissen. Darüber hinaus verfügt das Patientenhaus über moderne Tagungsräumlichkeiten, die für Seminare oder Veranstaltungen genutzt werden können.“ Das viergeschossige Gebäude verfügt über 120 Einzelbettzimmer, davon 100 Standardzimmer, 8 Suiten und 12 behindertengerechte Räume. Eine Begleitperson kann zusätzlich im Zimmer untergebracht werden. Die Zimmer sind hotelstandardgerecht ausgestattet, inklusive Bad und Internetanschluss. Das Haus verfügt zudem über einen Gastronomiebereich exklusiv für die Patienten sowie eine öffentliche Cafeteria für Besucher. Konzeption, Bau und Einrichtung erfolgen durch die zu diesem Zweck gegründete Patientenhaus Klinikum Mannheim GbR, die sich zusammensetzt aus der Allbau Betreuungs- und Bauträger GmbH, Berlin, und der Paracelsus Kliniken Deutschland GmbH, Osnabrück. Bauherr und Betreiber des Patientenhauses ist das Universitätsklinikum Mannheim. Nach der Fertigstellung im Oktober 2008 wird die Klinikotel GmbH das Management übernehmen.


stats