Berlin

Investoren für insolvente Gorilla Bio-Fastfood-Kette gesucht

Die vier insolventen Bio-Fastfood-Restaurants von Gorilla in Berlin bleiben geöffnet. Der vorläufige Insolvenzverwalter Torsten Martini führt die Filialen in Mitte, Zehlendorf und Charlottenburg fort und sucht nach einem Investor. Auch der Cateringbereich und die Zentralküche im Westend werden weiter betrieben. "In den vier Gorilla-Restaurants unter anderem in der Friedrichstraße wird biologisches und gesundes Essen angeboten. Gäste können zwischen Suppen, Salaten und frischen Snacks wählen. Bis Ende Juni sind die Gehälter der 56 Mitarbeiter gesichert. Um die Restaurants danach weiter zu betreiben, sind Investoren nötig, die das Konzept des Bio-Fastfood von Gorilla fortführen," erklärte der vorläufige Insolvenzverwalter Torsten Martini von der Berliner Kanzlei Leonhardt Westhelle & Partner. Vor drei Jahren wurde der Öko-Imbiß von Matthias Rischau gegründet. Die Bäumer und Rischau GmbH, die beim Amtsgericht Charlottenburg Insolvenz beantragte, betreibt vier Gorilla-Filialen in der Friedrichstraße, der Jägerstraße, der Knesebeckstraße und am Teltower Damm. www.leonhardt-westhelle.eu www.gorilla-natuerlich.com Redaktio food-service

stats