Atelier 3.0

Juan Amador kocht für guten Zweck

Gemeinsam mit dem Lions Club Frankfurt hat der 3-Sterne-Koch Juan Amador in einem exklusiven Kochkurs in seinem neueröffneten Atelier 3.0 mit 35 Teilnehmern gekocht. Die Einnahmen spendete Amador einem der wichtigsten Projekte des Clubs gespendet: der Viktor-Frankl-Schule für behinderte Kinder.


 „Gerade in Zeiten der Krise sollte jeder nicht nur an sich selbst, sondern auch an andere denken", sagt Juan Amador. Der 41- Jährige, der vor wenigen Wochen sein umgebautes und auf ein neues Konzept gestütztes Atelier 3.0 eröffnete, geht mit gutem Beispiel voran und spendet den Erlös eines Kochkurses, den er im neuen Atelier für den Lions Club Frankfurt-Mainmetropole veranstaltete, an  die Viktor-Frankl-Schule für schwerbehinderte Kinder in Frankfurt. 2.500 Euro sind zusammengekommen, womit ein Kunstprojekt der Kinder unterstützt werden soll.

Clubpräsident Dr. Thomas Hübner konnte zusammen mit seinen Lions-Freunden bei Juan Amador ein Acht-Gänge-Menü genießen und ist stolz und dankbar für diese Spende: „Dieses Projekt begleiten wir seit langem, deswegen liegt es uns besonders am Herzen". Die Schule betreut und fördert seit vielen Jahren 152 Kinder aus Frankfurt und Umgebung.
Juan Amador ist Küchenchef und Inhaber des Drei-Sterne-Restaurants Amador in Langen, des Atelier 3.0 und der Amador Suite, einem Einraumhotel, in Frankfurt-Fechenheim sowie des Restaurants Amesa in Mannheim. Der 41-jährige Schwabe spanischer Abstammung gehört zu der europäischen Avantgarde und bezeichnet seinen Stil im Stammhaus als „Neuinterpretation der klassischen katalanischbaskisch- französischen Küche". Modernste Technik und wissenschaftliche Erkenntnisse fließen in die Arbeit Amadors mit ein.

2007 wurde das Restaurant Amador mit drei Sternen vom renommierten Guide Michelin bedacht. Das Restaurant Amesa, in dem Amador die klassische Grande Cuisine behutsam modernisiert, wurde im November 2009 mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet.

http://www.restaurant-amador.de/


stats