25 Jahre Wöllhaf

Jubiläumsgala im Airport Stuttgart

Über 400 Gäste kamen zur Benefiz-Gala im Stuttgart Airport, Terminal 1, zugunsten der beiden Organisationen 'Ärzte ohne Grenzen' und 'Schwäbische Tafel Stuttgart e.V.'. Ein gelungener Abend mit Galabuffet, Musik, Gesprächsrunden – und: sämtlichen Azubis der fünf Standorte im Service. Sein fachlicher Nachwuchs ist der ganze Stolz von Claus Wöllhaf. Hier in Stuttgart wurzelt das Eigentümer-geführte Unternehmen mit bewusst flachen Hierarchien. Also mittelständisch im besten Sinne des Wortes, mit kurzen Kommunikations- und Entscheidungswegen und unbürokratischen Strukturen. Man kann, wenn es sein muss, flexibel und schnell reagieren. Das Unternehmen von Claus Wöllhaf mit 45,5 Mio. € Umsatz in gut 40 Foodservice-Outlets im Geschäftsjahr 2007 ist eine der Perlen unter den 50 größten Gastronomen Deutschlands. Hoch spezialisiert auf den Standort Flughafen, ist Wöllhaf mit Gastronomie-, Service- und Handelskonzepten im 25. Jahr an fünf Standorten präsent:
  • Berlin Tegel Airport (TXL)
  • Berlin Schönefeld Airport (SXF)
  • Düsseldorf International Airport (DUS)
  • Köln Bonn Airport (CGN) und
  • Stuttgart Airport (STR)
Wöllhaf ist stark durch eine Multi-Marken-Strategie mit eigenen Konzepten, gleichzeitig ist das Unternehmen hoch geschätzter Lizenzpartner von Burger King und Leysieffer. Am Werk sind über 600 Mitarbeiter, darunter rund 100 Azubis in sieben verschiedenen Ausbildungsberufen, viele davon in der Disziplin Fachfrau/-mann für Systemgastronomie. 25 Jahre im Zeitraffer: 1983: Managaement-Buy-out einer Flughafen Stuttgart Handels- und Service GmbH. Los geht’s mit 54 Mitarbeitern. Damals zählte der Stuttgart Airport jährlich 2,6 Mio. Passagiere, heute sind’s über 10 Mio. 1984: Im ersten Jahr ein Umsatz von umgerechnet 2,12 Mio. €. Dieser wurde bis 1990 mehr als verdoppelt und dürfte 2008 in einer Größenordnung von knapp 50 Mio. € liegen. Wöllhaf fängt früh an, gastronomische Marken zu entwickeln – die erste bekommt den Namen 'restaurant top air' und wird sofort ganz weit oben positioniert. Außergewöhnlich für den Standort Flughafen. 1991: Ein neuer Betriebstyp namens 'Red Baron'. Gleichzeitig eröffnet das erste Wöllhaf Konferenz- und Bankettcenter mit hochwertig eingerichteten Räumlichkeiten. Hier gibt’s für die umliegende Bevölkerung sonntags einen Airport-Brunch – bis heute ein Renner in der Region Stuttgart. 1992: Wöllhaf engagiert den Sternekoch Martin Öxle für sein 'restaurant top air'. Neben zahlreichen Auszeichnungen gibt’s einen Michelin Stern für das Spitzenlokal – und: diesen hält es ohne Unterbrechung bis heute. 1993: Wöllhaf schafft es, mit kontinuierlichem organischen Wachstum erstmals ins Ranking der Top 100 Gastronomen Deutschlands. 1994: Landung in Hamburg – dort anschließend zehn Jahre Flughafen-Markengastronomie. 1999: Wöllhaf landet in Berlin Tegel. Mit dem 'Bon Voyage' Tegel entsteht in der Haupthalle des Flughafens ein idealtypisches Modell aus Einzelhandel und Gastronomie. Mittendrin: Leysieffer Café Bistro und Confiserie. Wöllhaf wird Lizenznehmer der süßen Marke und macht sie weit über die Grenzen hinaus bekannt. Heute betreibt das Unternehmen sechs Einheiten an vier Standorten. In Stuttgart wird das Konferenz- und Bankettcenter ausgebaut auf jetzt 1.000 qm Fläche (max. 500 Personen) – einzigartige Sicht auf Start- und Landebahn. 2000: In Berlin Tegel beginnt die Erfolgsstory eines Imbiss-Restaurants in einem umgebauten historischen Triebwagen aus den 20er Jahren: Die Eigenmarke bekommt den Namen 'EsS-Bahn' und verkauft Berlins abgefahrenste Currywurst'. 2002: Wöllhaf wird Lizenznehmer von Burger King. Heute betreibt er insgesamt fünf Burger King-Restaurants und zählt zu den allerbesten Partnern der QSR-Marke. 2003: Start am Köln Bonn Airport. Mit diversen Konzepten. 2004: Los geht’s auch am Düsseldorf International Airport mit jeder Menge verschiedener Aktivitäten. 2007: Die 100er Marke wird erstmals überschritten, will heißen: 101 Azubis in der Ausbildung. Im Marken-Portfolio insgesamt sieben Konzepte für den spezifischen Bedarf am Standort Airport. Starker Fokus auf Qualitätsmanagement und organisches Wachstum. Heute steht W für Wöllhaf als Gastro- und Service-Gruppe (wie M für McDonald’s) – von Fast Food bis Fine Dining. Der Unternehmer Claus Wöllhaf, 1947 geboren und im Herzen ein Alt-68er, in der Jubiläumsnacht: „Unsere Aufgabe heißt, am Standort Airport Aufenthaltsqualität zu schaffen. Und das gelingt am besten mit guten Konzepten und guten Mitarbeitern. Das Wichtigste, worauf ich baue, ist Vertrauen.“ Sein Erfolgstrio: konservative Risikoabschätzung, solide Bodenhaftung und persönliche Zurückhaltung. Übrigens: Zu den Überraschungen der Gala-Nacht gehörte auch der teuerste Burger der Welt mit feinstem Fleisch vom Wagyu-Rind (vergleichbar mit Kobe-Beef) – Burger Kings Geschenk. www.woellhaf-airport.deRedaktion food-serviceClaus Wöllhaf, Airport-Gastronomie, 25 Jahre, restaurant top air, Top 100 Gastronomen Deutschlands


stats