Ausbildung

„Junior Köche“ setzen auf regionale Bio-Qualität

In der Kochschule „essart“ in München haben heute fünfzehn Kochazubis den ersten Praxisteil ihrer Zusatzausbildung zum Bioland Junior Koch absolviert. Es wurde ein dreigängiges Menü kreiert, wo besonders viel Wert auf regionale und saisonale Bio-Zutaten gelegt wurde. Bio-Lebensmittel zeichnen sich durch eine hohe Qualität aus. So hat Bio-Fleisch beispielsweise einen geringeren Garverlust. Die Jungköche lernen von Reinhard Angerer, Küchenchef von „ess-art“, Tricks und Kniffe bei der Verarbeitung von Bio-Produkten in der Küche. „Immer mehr Gaststätten und Hotels sind auf der Suche nach qualifizierten Bio-Köchen, finden aber nur schwer passenden Nachwuchs. Aus diesem Grund haben wir das Projekt Bioland Junior KöchInnen ins Leben gerufen“, erläutert Sonja Grundnig, Referentin für Außer-Haus-Verpflegung bei Bioland e. V. die Motivation. Die zehnmonatige außerschulische Ausbildung für Kochazubis im zweiten Lehrjahr wurde von Bioland initiiert und startete erfolgreich im Juli dieses Jahres. Im Projekt erfahren die „Juniors“ von den „Seniors“ der Bio-Branche, wie sie in ihrem zukünftigen Berufsfeld das Speiseangebot mit biologischen, regionalen und saisonalen Lebensmitteln attraktiv gestalten können. Die 10-monatige Ausbildung umfasst zum Beispiel Schnuppertage in Bio-Hotels sowie Sensorik-Schulungen. Bioland e. V. unterstützt und berät als größter Bio-Anbauverband Deutschlands Betriebe des Außer-Haus-Marktes bei der Integration nachhaltiger Verpflegungssysteme. Das Projekt Junior Köche wird aus Agenda-21-Mitteln des Referates für Gesundheit und Umwelt der Landeshauptstadt München gefördert. www.bioland.de


stats