GfK

Kaufkraft stagniert 2009

Bei 18.946 EUR liegt das durchschnittliche Netto-Jahreseinkommen der Deutschen im kommenden Jahr (inklusive staatlicher Leistungen wie Arbeitslosengeld, Kindergeld oder Renten), so das Ergebnis einer Studie des Nürnberger Marktforschungsunternehmens GfK. Damit wird das verfügbare Einkommen in Deutschland mit 1.558 Mrd. EUR sogar um 1,1 % über dem Wert von 2008 liegen. Pro Kopf eine Steigerung um 210 EUR. Dieses Einkommens-Plus falle allerdings weitgehend der Inflation zum Opfer, prognostiziert die GfK. Die Deutschen werden sich 2009 darum vermutlich nicht mehr leisten können als im Vorjahr. Doch an dieser Stelle spielen die weitere Entwicklung am Arbeitsmarkt und der Verlauf der Finanzkrise eine bedeutende Rolle. Außerdem sehen die Konsumforscher eine tiefe Kluft zwischen armen und reichen Regionen. Die Studie zeigt ein deutliches Wohlstandsgefälle in Deutschland. Im Osten ist das durchschnittlich verfügbare Nettoeinkommen deutlich geringer als im Westen. Als Regionen mit der höchsten Kaufkraft gelten die Ballungsräume rund um München, Stuttgart Hamburg, Düsseldorf und Nürnberg sowie die Rhein-Main-Region. Als Spitzenreiter mit dem höchsten Pro-Kopf-Einkommen von 27.590 EUR steht in diesem Jahr der Hochtaunuskreis in Hessen an der Spitze in Deutschland und löst damit den bayerischen Landkreis Starnberg mit 27.413 EUR als Vorjahressieger ab. Als Region mit der drittstärksten Kaufkraft punkten die Einwohner des Landkreises München (26.232 EUR), gefolgt vom Main-Taunus-Kreis (26.230 EUR). Unter den 25 Kreisen mit der geringsten Kaufkraft sind mit Ausnahmen von Bremerhaven nach wie vor nur ostdeutsche Kreise. Bezogen auf die einzelnen Bundesländer führt Bayern die Rangliste mit im Schnitt 20.571 EUR pro Einwohner an, gefolgt von Hessen (20.424 EUR) und Baden-Württemberg (20.282 EUR). Schlusslicht bleiben die Einwohner von Sachsen-Anhalt, die im Durchschnitt lediglich 15.548 EUR ausgeben können. Redaktion food-service GfK, Kaufkraft, Netto-Jahreseinkommen, Pro-Kopf-Einkommen, Rangliste


stats