Wissenschaft

Keimfrei ohne Konservierungsstoffe

Wie der aid Infodienst jetzt bekannt gab, haben Wissenschaftler eine beschichtete Verpackungsfolie entwickelt, die Lebensmittel ohne den Zusatz von Konservierungsstoffen länger frisch hält. Das neue Produkt stellten die Forscher des Verbunds Polymere Oberflächen (POLO) der Fraunhofer-Gesellschaft auf der Messe ’K’ in Düsseldorf vor.

Verschimmelte oder verdorbene Lebensmittel sind nicht nur wenig appetitlich, sondern gefährden auch die Gesundheit. Daher setzen die Hersteller vielen Produkten Konservierungsstoffe wie Benzoe- oder Sorbinsäure zu. Diese Substanzen können jedoch bei besonders empfindlichen Menschen Allergien auslösen. Außerdem schätzen viele das natürliche Nahrungsmittel, möglichst ohne Zusatzstoffe. Einen Ausweg aus diesem Dilemma haben nun Forscher der Fraunhofer-Gesellschaft gefunden: Sie führten die Konservierungsstoffe nicht dem Produkt zu, sondern beschichteten die Verpackungsfolie damit. "So werden die Substanzen gezielt an die Oberfläche des Lebensmittels gebracht, wo sie auch wirken sollen", erläuterte Dieter Sandmeier vom Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung. Die Schichten, die die Lebensmittel vor dem Befall mit Keimen schützen sollen, gelangen über spezielle Lackierungsverfahren auf die Folie. Auf diese Weise lassen sich die zugesetzten Stoffe auf minimale Mengen begrenzen. Flüssigen Lebensmitteln wie etwa Milch bietet die neuartige Verpackung jedoch keinen Schutz vor unbeliebten Pilzen und Bakterien, denn die Konservierungsstoffe würden nicht wie bei festen Produkten auf der Folie bleiben, sondern sich in der gesamten Flüssigkeit verteilen und bis zur Unwirksamkeit verdünnen.

stats