Olympia in Peking

Kempinski wird Treffpunkt für Athleten

Erstmals seit seiner Gründung verbindet das Konzept Deutsche Haus bei den Olympischen Spielen 2008 wieder Event und Unterkunft miteinander. Die offizielle Vertretung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) in der Gastgeberstadt Peking wird im Kempinski Hotel Beijing Lufthansa Center untergebracht sein. Das 5-Sterne-Hotel liegt im Business- und Botschaftsviertel von Peking nahe dem Stadtzentrum mit guter Anbindung an die olympischen Sportstätten ebenso wie an den Flughafen – angesichts der Pekinger Verkehrsverhältnisse ein entscheidender Faktor. Während des gut zweiwöchigen Sportevents haben Vertreter von Sport, Wirtschaft und Medien im Erdgeschoss des Hotels die Gelegenheit, die Leistungen der Athleten zu würdigen und sich miteinander auszutauschen. Verantwortlichen für Planung, Konzeption und Durchführung ist die Agentur Deutsche Sport-Marketing (DSM). „Das Konzept, Event und Unterkunft zusammen zu führen, soll Begleitern, Wirtschaftspartnern und Gästen kurze Wege und damit eine möglichst komfortable Lösung für den Besuch der Wettkämpfe und des Deutschen Hauses bieten“, erklärt DSM-Sprecher Markus Meyer. Das Deutsche Haus erstreckt sich über eine Fläche von rund 1.600 qm und umfasst mehrere Räume sowie Teile des Hotelgartens. Insgesamt erwarten die Veranstalter rund 600 bis 700 akkreditierte Besucher – Sportler, Funktionäre, Gäste von DOSB und Partnerunternehmen. Geöffnet ist das Areal vom 7. bis 23. August jeweils ab 17 Uhr. Mit einer um etwa 30 % kleineren Gesamtfläche als in Athen (2.500 qm), soll es in diesem Jahr im Deutschen Haus noch exklusiver zugehen als vor vier Jahren. Anders als in der Vergangenheit werden diesmal die TV-Flächen für ARD und ZDF nicht direkt in den Hospitality-Bereich integriert – sie befinden sich im 1. Obergeschoss des Hotels, bzw. im Garten. Das Konzept soll wieder stärker auf den eigentlichen Kern, nämlich ein Treffpunkt für Athleten zu sein, ausgerichtet werden. Um den Wunsch des DOSB nach Exklusivität mit den Bedürfnissen der deutschen Wirtschaft auf einen Nenner zu bringen, gibt es 2008 erstmals einen German Business Club Beijing – an das Deutsche Haus angrenzende Flächen innerhalb des Hotels, die von Unternehmen für die gesamte Dauer der Spiele, aber auch nur für einen oder mehrere Abende für deutsch-chinesische Begegnungen und Unternehmenspräsentationen gebucht werden können. Während im Deutschen Haus der Sport die Hauptrolle spielt, stehen im Business Club die wirtschaftlichen Interessen im Vordergrund. Federführend mit der Organisation betraut ist hier die Wuppertaler Event- und Live-Marketing Agentur VOK Dams. Seit 2004 ist die Agentur mit einer eigenen Niederlassung in Beijing präsent und arbeitet mittlerweile mit einem knapp 15-köpfigen Team. Zum kulinarischen Angebot für die Vip-Gäste: Es wird täglich eine wechselnde Mischung aus europäischen und asiatischen Gerichten serviert. Zudem stehen Live Cooking und Grillen auf dem Programm. Fest steht bereits, dass die Gäste sich zwischen 17 und 23 Uhr am Büffet bedienen dürfen - sämtliche gastronomischen Services sind für die akkreditierten und geladenen Personen inklusive. Typischerweise beginnt der größte Andrang erst nach dem Ende der Sportveranstaltungen. Während das chinesische Restaurant ’Dragon Place’ komplett in das Deutsche Haus integriert ist, stehen die übrigen Outlets den Hotelgästen und Besuchern von außerhalb wie gewohnt zur Verfügung. „Wenn Unternehmen die Flächen des German Business Clubs mieten, können sie selbstverständlich Art und Umfang des Caterings bestimmen“, erklärt Marco Sander. „Vom Snack bis zum Galamenü ist alles möglich.“ www.dsm-olympia.de www.kempinski.com


stats