Lekkerland

Kiosk-Kette in Warteschleife

Der Start liegt erst wenige Wochen zurück. Jetzt hat Lekkerland-Tobaccoland die Expansion seiner Kiosk-Kette "Everyday" vorerst gestoppt. Hintergrund sind rechtliche Probleme mit dem Markennamen. Wie es heißt, ist der Name bisher für Lekkerland nicht geschützt - trotz Anmeldung beim Deutschen Patent- und Markenamt sei dort noch keine Registrierung erfolgt. Medienberichten zufolge soll "Everyday" als Wortmarke bereits seit 1997 geschützt sein.



Der erste Everyday-Store war Mitte November in Bochum-Riemke eröffnet worden, die Frechener Lebensmittel-Großhändler hatten mit dem Konzept Großes vor: Bis 2006 sollten deutschlandweit rd. 200 Kioske entstehen, die ersten 15-20 noch vor Jahresende. Die bereits laufenden Betriebe bleiben weiterhin geöffnet - allerdings darf der Name Everyday zur Zeit nicht benutzt werden. Schon seit einiger Zeit arbeitet L+T an einem Franchise-fähigen C-Store-Konzept mit Markenauftritt für Hochfrequenzlagen. Erste Betriebe waren unter dem Namen U-Store an den Testmarkt gebracht worden - Everyday stellt das Nachfolge-Modell dar. Die Kioske mit standardisiertem Sortiment und 20-80 qm Fläche waren auf durchschnittlich 360.000 Euro Umsatz ausgelegt. Der bevorstehende Markteintritt von Seven Eleven - geplant sind erste deutsche Standorte ab 2006 - dürfte die Wachstumspläne mit Everyday zweifellos forciert haben.

www.letob.de

stats