Studentenwerk Göttingen

Konstante Zahlen präsentiert

Laut dem Leistungsbericht 2006 des Studentenwerks Göttingen wurden in den Verpflegungsbetrieben 2006 insgesamt rund 2,5 Millionen Essen ausgegeben und damit die Ausgabezahl aus dem Geschäftsjahr 2005 wieder erreicht. Die Nordmensa gab aufgrund der Zunahme an Studierenden im Uni-Nordbereich vier Prozent mehr Essen aus, die Kantine des Max- Planck-Instituts für biophysikalische Chemie konnte ein Plus von sieben Prozent verzeichnen. In den Cafeterien nahm die Nachfrage weiter zu. Hier stieg der Umsatz von 2,0 Mio. € im Vorjahr auf 2,1 Mio. €. Die Warenerlöse stiegen gegenüber dem Vorjahr um vier Prozent an. Dabei konnten die Preise konstant gehalten werden. Mit den Kennzahlen kann das Studentenwerk für den Bund überdurchschnittlich gute Werte vorweisen. So wurden pro Student im Jahre 2005 zum Beispiel 86 Essen ausgegeben, der Bundesdurchschnitt liegt bei 34 Essen.

Im August 2007 startet das größte Mensa-Sanierungsprojekt in der Geschichte des Studentenwerks. Insgesamt 16,5 Mio. € fließen in die Modernisierung der Zentralmensa, dem Herzstück der Verpflegungsbetriebe. Als Eckpunkte der Planung wurde die Neukonzeption der Küche als Free-flow-Konzept, das Neukonzept für den Brandschutz, die Zuschnitte für den Personal- und Gästespeiseraum und ein behindertengerechter Aufzug festgelegt.


stats