TUI

Konzern-Ergebnis im dritten Quartal 2002 über Vorjahr

Das Ergebnis der Sparten des Touristikkonzerns TUI stieg im dritten Quartal 2002 auf 509 Mio. Euro (Vorjahr 485 Mio. Euro), ein Plus von fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dies geht aus dem heute vorgelegten Quartalsbericht hervor. Wesentliche Anteile daran hatten das gute Abschneiden der Touristik und geringere Aufwendungen im Zentralbereich als im Vorjahr. Für die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2002 summierte sich das Ergebnis der Sparten auf 626 Mio. Euro (Vorjahr 832 Mio. Euro). Im dritten Quartal 2002 stieg auch der Umsatz des TUI Konzerns saisonal bedingt an und erreichte 6,8 Mrd. Euro (Vorjahr 7,4 Mrd. Euro). Bereinigt um die Desinvestitionen des Vorjahres betrug der Rückgang nur 1,6 Prozent. Kumuliert für die ersten neun Monate belief sich der Umsatz auf 16,1 Mrd. Euro. Die Touristik-Sparte schloss das dritte Quartal 2002 - die touristische Hochsaison mit den Hauptreisemonaten Juli, August und September - erfolgreich ab. Obwohl der Umsatz mit 4,6 Mrd. Euro im Vergleich zum Vorjahr um 1,4 Prozent niedriger ausfiel, blieb das Ergebnis stabil und erreichte mit 519 Mio. Euro fast den Vorjahreswert (528 Mio. Euro). "Grundlage für das gute Abschneiden in diesem schwierigen touristischen Jahr war unser Geschäftsmodell des europäisch aufgestellten, integrierten Touristik-Konzerns. Dadurch konnten wir sowohl regionale Marktschwankungen abfedern als auch die Auslastung unserer Kapazitäten optimieren", erklärte Dr. Michael Frenzel, Vorstandsvorsitzender der TUI AG. Getragen wurde das gute Quartalsergebnis - in einem vor allem in Deutschland, aber auch in den Nordischen Ländern schwierigen Marktumfeld - zum einen von der kräftigen Steigerung des Gewinns in Großbritannien und zum anderen von der erfolgreichen Auslastungssteuerung der Flug- und Hotelkapazitäten sowie der zunehmenden Wirkung der Struktur- und Kostensenkungsmaßnahmen, hieß es aus der Unternehmenszentrale in Hannover. Per September 2002 betrug der Umsatz in der Touristik 9,9 Mrd. Euro. Das kumulierte Ergebnis für die ersten drei Quartale 2002 belief sich auf 503 Mio. Euro. Der Bereich Zielgebiete (Hotelbereich und Zielgebietsagenturen) erwirtschaftete im dritten Quartal 2002 einen Umsatz von 142 Mio. Euro. Kumuliert für die ersten neun Monate 2002 betrug der Umsatz 385 Mio. Euro. Per September 2002 betrug das Ergebnis 130 Mio. Euro. Außerdem nahm die Netto-Verschuldung des Konzerns saisonbedingt und durch den Mittelzufluss aus Desinvestitionen im dritten Quartal 2002 auf 4,8 Mrd. Euro (Vorquartal 5,3 Mrd. Euro) ab. Die künftige Entwicklung bewertet das Unternehmen verhalten optimistisch: Die gebuchten Umsätze für die Wintersaison 2002/2003 liegen für den Konzern insgesamt leicht über Vorjahresniveau, in einigen Quellmärkten deutlich darüber. "Für das kommende Jahr gehen wir von einem einstelligen Wachstum in den wesentlichen touristischen Märkten aus, wir machen uns jedoch nicht vom Wachstum abhängig", so Frenzel. "Angesichts des nachhaltigen Trends,Reisen erst wenige Wochen vor Reiseantritt zu buchen, ist es die vorrangige Aufgabe der nächsten Monate, die Flexibilität des touristischen Geschäftsmodells weiter zu erhöhen und die Kostensenkungsmaßnahmen konsequent fortzuschreiben." Frenzel rechnet mit einem zufriedenstellendem Ergebnis. "Insgesamt können die Sparten jedoch nicht an das Rekordergebnis des Vorjahres anknüpfen, da die rückläufige Geschäftsentwicklung des ersten Halbjahres nachwirkt", bekräftigte Frenzel seine Erwartungen an das Gesamtjahr.




stats