Accor

Kräftiger Zuwachs im 4. Quartal

Die Accor Gruppe konnte ihren konsolidierten Umsatz für das Gesamtjahr bis zum 31. Dezember 2004 um 4,3 Prozent auf 7,1 Mrd. Euro steigern. Ohne Wechselkurseinflüsse und bei konstantem Portfolio erhöhte sich der Umsatz um 4,6 Prozent. Dies ist auf eine Umsatzsteigerung von 5,1 Prozent allein im 4. Quartal zurückzuführen, die laut Unternehmen die gute Nachfrage in sämtlichen Geschäftsbereichen widerspiegele.



Der vergleichbare Umsatz in der Hotellerie stieg im Gesamtjahr 2004 um 4,1 Prozent. In berichtigten Zahlen bedeutet das eine Verbesserung um 3,8 Prozent. Dabei sind ungünstige Wechselkurseinflüsse im Zusammenhang mit dem Dollar (- 2,2 Prozent) berücksichtigt. Diese konnten "zumindest teilweise durch das mit neu eröffneten Hotels erwirtschaftete Wachstum von 2,8 Prozent ausgeglichen werden", heißt es in der Mitteilung des französischen Konzerns.



Eine Umsatzsteigerung um 5 Prozent für das Gesamtjahr 2004 konnte das Luxus- und Mittelklassesegment verzeichnen. Dies sei auf die starke Geschäftsentwicklung in den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Osteuropa, Asien und Lateinamerika zurückzuführen. "In Frankreich, Spanien und Italien müssen sich die Anzeichen für eine nachhaltige Erholung noch verdichten", so das Unternehmen. Der Economy-Bereich weist für 2004 eine Umsatzsteigerung um 3,2 Prozent in Europa auf, in den Vereinigten Staaten legte dieses Segment um 2,6 Prozent zu.



Im Vergleich zum 3. Quartal konnte der Konzern die Umsatzzahlen im 4. Quartal verbessern. Die Umsatzsteigerung im Luxus- und Mittelklassesegment belief sich auf 4,2 Prozent in vergleichbaren Zahlen (einschließlich 1,6 Prozent in Frankreich und 3 Prozent im übrigen Europa). Im 3. Quartal legte dieser Bereich um 2 Prozent zu. In Europa setzte sich das Wachstum im Economy-Segment mit einer Steigerung um 2,5 Prozent weiter fort. In den Vereinigten Staaten stieg der Umsatz in diesem Bereich sogar um 4,7 Prozent in vergleichbaren Zahlen.



Besonders positiv entwickelte sich der Geschäftsbereich Services. Der Umsatz in vergleichbaren Zahlen erhöhte sich für das Gesamtjahr 2004 um 9,4 Prozent (Europa: 7,5 Prozent, Lateinamerika: 11,8 Prozent). In berichtigten Zahlen betrug die Umsatzsteigerung 7,5 Prozent. Dies sei auf die Wechselkurseffekte in Bezug auf die lateinamerikanischen Währungen zurückzuführen. Die geschäftliche Aktivität stieg im 4. Quartal insgesamt um 8,3 Prozent.



Accor setzte 2004 seine Expansionsstrategie fort. Insgesamt eröffnete der französische Konzern 188 neue Hotels mit 23.472 Zimmern. Zudem war das Jahr von zahlreichen Übernahmen durch die Hotelgruppe geprägt. So erwarb der Konzern im Geschäftsbereich Services die auf Geschenk-Gutscheine spezialisierte britische Gesellschaft Capital Incentives. Im Reisebürogeschäft wurde die Akquisition des Protravel-Netzwerks in Frankriech und des Maritz-Netzwerks in den Vereinigten Staaten durch Carlson Wagonlit vollzogen. Außerdem erhielt die Comganie des Wagons-Lits im Bereich Bahnservices den Zuschlag für einen 5-Jahres-Vertrag über Catering-Leistungen in den französischen Hochgeschwindigkeitszügen.



Zudem gelang Accor im vergangenen Jahr ein Coup in der Ferienhotellerie: Der Konzern erwarb eine Kapitalbeteiligung in Höhe von 28,9 Prozent am Club Méditerranée und ist damit nun größter Gesellschafter des französischen Feriendorf-Anbieters.

stats