Dehoga Branchenbericht

Krise und Wetter fordern hohen Tribut

Am gestrigen 1. Juni stellte der Dehoga in Berlin seinen aktuellen Branchenbericht vor. Quintessenz: Die weltweite Wirtschafts- und Finanzkrise hat das Gastgewerbe in Deutschland schwer getroffen. Gelitten haben Hotels und Restaurants, die Wintersportregionen ausgenommen, auch unter dem harten und schneereichen Winter.
Mehr als jeder zweite Gastronom (54,8 %) und Hotelier (56,4 %) setzte in der kalten Jahreszeit weniger um als im Vorjahreszeitraum. Trotz einer leichten Verbesserung gegenüber dem Vorjahr ist die Ertragssituation der Betriebe weiterhin kritisch: 58,7 % der Hoteliers haben von Oktober 2009 bis März 2010 geringere Erträge als im Winter 2008/09 erwirtschaftet (Vorjahr 64,6 %). Bei den Gastronomen melden 61,9 % einen Ertragsrückgang (Vorjahr 69,3 %).

„Als besonders konjunktursensible und binnenmarktabhängige Branche ist das Gastgewerbe in entscheidendem Maße von der Nachfrage im Land abhängig“, erklärte Dehoga-Präsident Ernst Fischer auf der Jahrespressekonferenz des Verbandes. „Bürger wie Unternehmen traten angesichts der dramatischen Entwicklungen 2009 auf die Sparbremse. Das bekamen Gastronomen und Hoteliers voll zu spüren.“

Auch das laufende Jahr sei schwierig. „Der konjunkturelle Aufschwung kommt nur langsam voran“, sagte Fischer. „Zwar hat sich die Stimmung in der Hotellerie auch dank der Mehrwertsteuersenkung etwas aufgehellt, doch von einer wirklichen Trendwende sind wir noch weit entfernt. Der Weg aus der Krise ist schwer.“ Für das Gesamtjahr rechnet der Verband bestenfalls mit einer Stagnation.

Das Ergebnis der Dehoga-Konjunkturumfrage unterstreicht die Angaben des Statistischen Bundesamtes. Danach musste das Gastgewerbe im ersten Quartal 2010 erneut Umsatzeinbußen verkraften. Im Gegensatz zur übrigen deutschen Wirtschaft, die von Januar bis März überraschend um 0,2 % gewachsen ist, setzten Hotels, Restaurants und Caterer im Vergleich zum bereits niedrigen Vorjahresergebnis nominal 1,1 % weniger um (real -3,6 %).

„Das kalte und nasse Frühjahr verhagelte uns das Open-Air-Geschäft“, berichtete Fischer. Wie eine Blitzumfrage des Dehoga ergab, setzten 87,1 % der Unternehmer in den Frühjahrswochen 2010 weniger unter freiem Himmel um als im gleichen Zeitraum im Krisenjahr 2009. Knapp jeder vierte Gastronom machte fast gar keinen Umsatz: Bei 23,1 % lag der Rückgang zwischen 80 und 100 %.

„Bei winterlichen Temperaturen blieben viele Außenterrassen und Biergärten an den Wochenenden und den traditionell umsatzstarken Feiertagen wie Ostern, Himmelfahrt und Pfingsten leer“, erklärte Fischer. Für die Betriebe sei das „eine Katastrophe.“ Umsatzverluste in den Monaten April und Mai könnten im Laufe des Sommers praktisch nicht aufgeholt werden, so Fischer. „Die Gäste weichen auch nicht unbedingt auf die Innenräume von Kneipen und Restaurants aus, sondern kommen einfach gar nicht.“

Umso wichtiger sei es, dass die Politik die Öffnungszeiten der Freiluftgastronomie endlich an die Bedürfnisse der Gäste anpasse. „Hier brauchen wir dringend Rechtssicherheit“, forderte Fischer. „Damit unsere Unternehmer die Chance bekommen, an den wenigen lauen Sommerabenden ihre Gäste bis 24 Uhr zu verwöhnen, mehr Umsatz zu machen – und so etwas von den Verlusten aufzuholen“, so Fischer.

Der Branchenbericht ‚Winter 2009/10 – Ausblick Sommer 2010’ steht auf der Website des Dehoga kostenfrei zum Download zur Verfügung:

www.dehoga.de


stats