München

Kuffler California Kitchen stellt sich vor

Nun ist es fertig, fast drei Jahre, nachdem die Familie den Zuschlag für das Restaurant im Palais an der Oper erhalten hat: Kuffler California Kitchen. Ein lässiges, großstädtisches Restaurant, stylish, aber ungezwungen und nicht ohne Komfort. Sehr souverän soll es daherkommen, das Lokal, von dem Stephan Kuffler sagt: „Kuffler California Kitchen ist unser gastronomisches Statement für das junge Jahrtausend.“

Über 400 Sitzplätze in Restaurant, Oak Room und Loggia – rund 1.400 qm Gesamtfläche. In einer der besten freien Gastronomielagen Europas erhielt Kuffler Ende der Nuller-Dekade den Zuschlag, 2010 war Grundsteinlegung.

Aufgabenteilung: Während die Brüder Stephan und Sebastian Kuffler das Thema Kalifornien ins Visier nahmen und mit Unterstützung von Eckart Witzigmann sich um Essen und Trinken kümmerten, widmete sich das Unternehmer-Paar Roland und Doris Kuffler der Einrichtung und Gestaltung des Restaurants. Die Architekten vom hauseigenen Innenarchitektur-Büro Kuffler Inn Design – federführend Gehard Zobler – setzten um. Einzigartige Details, etwa im denkmalgeschützten Bereich – 6,50 m Höhe – ein offener Kamin. Eindrucksvolle Gemälde von Künstlerinnen – ergänzt durch Fotografien von Stephan Kuffler – unterstreichen den Charakter der Räume.

Das Restaurant trägt den Namen der Company, es soll damit Kraft, Können und Selbstbewusstsein des Familienunternehmens in München unterstreichen.

Kulinarische Richtung: kalifornisch, d.h. ein Melting-Pott aus Italienisch, Französisch, Mexikanisch und Pacific Rim. Eine der vielfältigsten Küchen der Welt, in der so gut wie alle Kulturen vertreten sind. Im Mittelpunkt stehen Salate, Gemüse, Früchte, Nüsse sowie Fisch und Seafood. Alles soll erlaubt sein – weit weg von der bayerischen Küche. Ein Restaurant eben, das in jeder Metropole der Welt stehen könnte. Hochpreisniveau, aber keine Sterneküche.

Zwei nagelneue Küchen für die Vorbereitung und den Á la Carte-Service entsprechen etwa dem Wert eines Münchner Einfamilienhauses. Zwei Southbend Grills kommen zum Einsatz – in US-Steakhäusern die state oft the art-Technik zur Zubereitung von Fleisch. Christof Lobnig, der 28-jährige Klagenfurter Küchenchef: bereits seit September 2012 ist er – hochbegabt und weit gereist – mit von der Partie.

Übrigens, für die ersten beiden Wochen gibt es eine Eröffnungs-Speisekarte mit etwas reduziertem Angebot. Danach wird es zusätzlich eine Snack-Karte für den Vormittag geben sowie eine Tagesempfehlung nach Eckart Witzigmann.

Die Kuffler-Gruppe erzielte 2012 einen Umsatz von 112,0 Mio. € in insgesamt 45 Betrieben, davon die meisten in München und im Großraum Frankfurt – ein Plus zum Vorjahr von 9,3 %. Das Unternehmen zählt zu den 20 größten Gastro-Playern der Republik, einige seiner Betriebe gehören in den Kreis der umsatzstärksten des Landes überhaupt.

Beides zählt, Qualität und Quantität.

Kuffler California Kitchen wird in den nächsten Wochen wohl eine der meist beäugten Neueröffnungen sein.

Im Bild: Küchenchef Christof Lobnig

www.kuffler.de





stats