Köln

Kunstbar ab Mitte September mit neuem Look


Nach Arne Quinze und Ingo Stein nehmen sich ab 18. September die Künstler Eva-Maria Joeressen und Klaus Kessner der Kölner Kunstbar an. Das neue Projekt trägt den Titel ’Curtain Call’ und ist eine 365-Tage-Transmedia-Echtzeitinstallation.

 

Konkret heißt das: Nicht neue Leinwände, Fotos, Möbel oder andere physischen Dinge werden den Charakter der Bar umprägen, sondern eine Erweiterung aus Licht und Klang, die sich dynamisch in den vorhandenen Raum fügt. Curtain Call wird in Echtzeit durch ein von Joeressen+Kessner entwickeltes Computerprogramm realisiert. Regeln, Verknüpfungen und Grenzen sind gesetzt, die konkrete Gestalt aber ist flüchtig und wird in ihrer augenblicklichen Form nie wieder entstehen.

 

Seit 2001 entwerfen die beiden Künstler transmediale Installationen, in denen sich Ort, Bild und Klang wechselseitig bedingen – übrigens nicht nur für Galerien und Museen, sondern auch für Kaufhäuser, Kirchen und Bürogebäude.

 

www.diekunstbar.de, www.joeressenkessner.de

 

 

Kunstbar Köln, Eva-Maria Joeressen, Klaus Kessner, Arne Quinze, Ingo Stein, Curtain Call, 365-Tage-Transmedia-Echtzeitinstallation,





stats