Die Alster hat ein neues Hotel

Le Royal Méridien Hamburg

Am 1. September hat das neue Hotel Le Royal Méridien Hamburg seine Pforten geöffnet. Das an der Außenalster gelegene Haus der britischen Hotelgruppe Le Méridien verfügt über 284 Zimmer und Suiten und wird von General Manager Klaus Brandstetter geleitet. Es ist das siebte Hotel der Gruppe in Deutschland, aber das erste deutsche Haus, das durchgehend mit dem neuen Zimmerdesign Art + Tech ausgestattet ist. Im achten Stock des Hauses befindet sich die Konferenzetage mit zehn Räumen und Blick auf die Alster oder über die pittoreske Dächerlandschaft Hamburgs. Das Restaurant Le Ciel Restaurant et Bar in der neunten Etage ist von externen Gästen über einen gläsernen Fassadenlift erreichbar und bietet den Blick auf die Alster durch seine 28 m lange Fensterfront. Das Gastronomiekonzept wurde von dem Zwei-Sterne-Koch Michel Rostang aus Paris und Méridiens kulinarischen Beratern entwickelt. Umgesetzt wird es von Executive Chef Bernard Quint, ebenfalls Franzose, und seiner 23-köpfigen Küchenbrigade. Die Opus Lounge auf Lobby-Ebene bietet eine Kombination von drei Räumen (370 qm) für Veranstaltungen mit rund 300 Gästen sowie auf 450 qm das Spa Futuresse, das auch externen Gästen zur Verfügung steht. Das Royal Méridien soll zudem zu einem Treffpunkt für Kunstliebhaber werden. Mit einem Kunstprojekt hat die Hotelbesitzerin, die Volksfürsorge Versicherungs AG, rund 600 Original-Exponate von 50 zeitgenössischen Hamburger Künstlern angekauft. Bilder und Metallarbeiten, Lichtinstallationen, Wandfriese sowie Glasgravuren in den Kopfteilen der Betten werden von den Künstlern Hand in Hand mit der von Méridien engagierten Innenarchitektin Yvonne Golds erarbeitet. Die Durchführung des Projekts liegt bei der Hamburger Galerie Ruth Sachse.



stats