Umfrage

Lebensmittelpreise nicht weiter gestiegen

Seit Februar 2008 entwickeln sich die Verbraucherpreise für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke in der Summe stabil. Zu dieser Einschätzung kommt die Bonner ZMP GmbH auf der Grundlage der aktuellsten Daten des Statistischen Bundesamtes und eigener wöchentlicher Preiserhebungen. Mit plus zwei Prozent im Oktober 2007 und plus 1,4 Prozent im November 2007 wurden die höchsten Steigerungsraten jeweils im Vergleich zu den Vormonaten erreicht, seitdem hat sich die Lage sukzessive beruhigt. Im Februar 2008 hat das Statistische Bundesamt nur noch ein Plus von 0,1 Prozent gegenüber Januar gemessen. Die 0,5-prozentige Steigerung der Verbraucherpreise für Nahrungsmittel von Februar auf März 2008 ist zum Großteil auf das frühe Osterfest zurückzuführen. Letztes Jahr lag Ostern im April. Der März-Index reagiert damit auf die höheren Preise für höherwertige Lebensmittel, die sich die Verbraucher zum Fest in diesem Jahr gegönnt haben. Der ZMP liegen inzwischen Daten für Frischeprodukte bis Mitte April 2008 vor, die zeigen, dass sich nach Ostern die Stabilisierung fortsetzt. Nach den aktuellen ZMP-Ergebnissen sind die Preissteigerungen bei Molkereiprodukten, Eiern, Brot, Kleingebäck und Geflügel zum Stillstand gekommen. Erheblich günstiger als noch im März ist frisches Obst. Die Hauptsaison der in diesem Winter teuren Zitrusfrüchte neigt sich dem Ende zu, so dass sie den Geldbeutel der Verbraucher kaum noch belasten. Äpfel sind nur geringfügig teurer als vor einem Jahr, die anderen Obstsarten sind tendenziell günstiger als vor Jahresfrist. Auch viele Gemüsearten und Kartoffeln werden im Vergleich zum Vorjahr im April teilweise erheblich günstiger angeboten. Bei Fleisch und Wurst sind die Preise für die Verbraucher seit mehr als einem Jahr stabil. Quelle: ZMP www.zmp.de


stats