Wiesbaden

Lebensmittelpreise sinken deutlich

Das Statistische Bundesamt weist erstmals seit Jahren eine negative Inflationsrate von 0,5 % aus. Im Juni und Mai hatte die Teuerungsrate noch bei 0,1 bzw. 0 % gelegen.
Ein Grund sind die fallenden Lebensmittelpreise. Sie verbilligten sich für den Verbraucher im Juli um 2,4 %. Insbesondere Molkereiprodukte gaben deutlich nach. So sanken die Preise für Quark um 25,6 %, frische Vollmilch ist 21 % günstiger zu haben. Gemüse wird rund 9 % billiger angeboten. So sanken zum Beispiel die Paprika-Preise um über 21 % - immer im Vergleich zum selben Vorjahreszeitraum.

Zur Erinnerung: Im Sommer 2008 befanden sich viele Agrarprodukte - insbesondere Mehl und Milch - auf einem Preishoch. Wider Erwarten sanken die Preise zum Jahresende auf breiter Front aufs alte Niveau - aktuell liegen sie zum Teil sogar deutlich niedriger.

Diese Entwicklung zeigt sich auch im Großhandel. Hier gaben die Preise um 10,6 % nach. Doch haben letztlich vor allem die starken Preisschwankungen bei Heizöl und Kraftstoffen die Preisentwicklung beeinflusst. Experten rechnen zwar mit weiter sinkenden Preisen in diesem Jahr. Doch erwarten sie keine Deflation in Deutschland. Denn Mieten und Zigaretten zum Beispiel haben sich verteuert.

http://www.destatis.de/



stats