IHA Konjunkturbarometer

Leichte Erholung in 2004

Nach drei Jahren Rückgang und Stagnation kann die Hotellerie hierzulande langsam aufatmen, so das Ergebnis des halbjährlich erscheinenden Konjunkturbarometers des Hotelverbands Deutschland (IHA). Für die ersten sechs Monate dieses Jahres weisen nach Angaben der Branchenvertreter fast alle wichtigen wirtschaftlichen Indikatoren nach oben. So stieg die Zimmerauslastung im ersten Halbjahr um durchschnittlich 5,5 Prozent, der durchschnittliche Ertrag pro Zimmer (RevPar) verzeichnet ein Plus von 4,9 Prozent.



Dabei steht allerdings der durchschnittliche Zimmerpreis weiter unter Druck, der von Januar bis Juli um 0,5 Prozentpunkte nachgab. Spitzenreiter bei der durchschnittlichen Zimmerauslastung waren die Hotels der mittleren Kategorie: Sie verzeichneten Zuwächse von 5,8 Prozent. Der Budgetsektor und das Luxussegment steigerten die Zimmerauslastung um durchschnittlich 4,5 Prozent. Der IHA-Vorsitzende Fritz Dreesen kommentiert: "Trotz des positiven Verlaufs des ersten Halbjahres, hat sich die schwierige wirtschaftliche Lage für viele Betriebe noch nicht entspannt. Nur eine nachhaltige Belebung der Gesamtwirtschaft wird der Hotellerie eine mittelfristige Perspektive bieten."



Vor dem Hintergrund des derzeit erwarteten Wirtschaftswachstums in Deutschland von 1,8 Prozent rechnet der Hotelverband mit einer weiteren Belebung der durchschnittlichen Zimmerauslastung, die im Jahresschnitt ein Plus von über fünf Prozent erreichen könnte. Auch im Hinblick auf die Entwicklung der Zimmerpreise gehen die Branchenexperten davon aus, dass eine positive Entwicklung eintreten wird und die Zimmerpreise damit im internationalen Vergleich aufholen werden.

stats