Achat Hotels

Leichter Umsatzrückgang im ersten Halbjahr

Die Achat Hotels Deutschland vermelden für die ersten sechs Monate des Jahres einen leichten Umsatzrückgang: Während die Hockenheimer Gesellschaft im ersten Halbjahr 2001 einen Umsatz von 8,3 Mio. Euro erwirtschaftete, sank der Gesamtumsatz in der ersten Jahreshälfte 2002 auf 7,8 Mio. Euro. Auch die durchschnittliche Belegung der Achat Hotels ist im Vergleichszeitraum von 56,6 Prozent auf 53,2 Prozent gesunken. Einen Zuwachs konnte allerdings bei der GOP Marge realisiert werden. Bedingt durch die Umsetzung von Kostensparprogrammen verbesserte sich der GOP um insgesamt acht Prozent. Während die Steigerung der Profitmarge der acht westdeutschen Achat Hotels 7,3 Prozent beträgt, konnten die Hotels der Gruppe in Ostdeutschland die Ergebnismarge um 3,5 Prozent steigern. Deutliche Umsatzverbesserungen im ersten Halbjahr 2002 erzielten die Achat Hotels in Darmstadt (+ 10 Prozent), Köln (+ 7 Prozent), Dresden (+ 15 Prozent) und Leipzig (+ 20 Prozent). Die 1991 gegründete Gruppe betreibt derzeit insgesamt 13 Mittelklassehotels in Deutschland. "Eine weitere Ergebnissteigerung im zweiten Halbjahr 2002 zeichnet sich bereits im Juli ab", erklärt Geschäftsführer Wilhelm Kotter. Um eine langfristige stabile Ergebnisentwicklung zu gewährleisten, ist in den kommenden Jahren eine Expansion der Gesellschaft angepeilt. "Die wirtschaftliche Entwicklung der Hotelgruppe gestattet uns, das bestehende Hotelportfolio zu erweitern", so Kotter. Dabei stehen allerdings nicht der Neubau von Hotels, sondern die Übernahme bestehender Häuser in Zentren mittelgroßer Städte sowie in Randlagen mit guter Verkehrsanbindung im Fokus. Für die kommenden Wochen sind zwei neue Hotels angekündigt.



stats