Getränkekonsum bei 16-39-Jährigen

Mai und Juni bringen Kehrtwende

Im ersten Halbjahr 2008 zeigt der Blick auf den Außer-Haus Markt für Getränke in der Altersklasse der 16-39-jährigen Personen (-0,8%) nur ein ganz leichtes Minus. Bis Ende des 1. Tertials lag die kumulierte Entwicklung noch bei -3%. Die Kehrtwende brachten die Monate Mai und Juni mit überwiegend warmem Wetter. Der Mai war zudem sehr trocken. Allerdings trifft die Kehrtwende nicht auf alle Locations zu. Den Biergärten bescherte das schöne Wetter einen enormen Zulauf und damit im Mai/Juni kumuliert ein Umsatzplus von 22% im Vergleich zum Vorjahr. Diese positive Entwicklung gleicht Minusraten der Monate Januar bis April allerdings nicht aus. Außerdem hat sich die Hoffnung nicht erfüllt, dass die Fußball-EM 2008 genauso positive Auswirkungen auf den Getränkeumsatz bei Public Viewing bewirken könnte, wie die Fußball-WM in 2006. Der Rückblick auf die Umsätze im Mai und Juni 2006 zeigt, dass hier im Biergarten/Public Viewing ein Plus von 70% versus 2005 zu verzeichnen war (bei den 16-29-Jährigen), womit das Jahr 2006 ein Ausnahmejahr bleibt. Aber zurück zum Sommer 2008: Für die Diskotheken und Clubs gilt ohnehin ein Sommerloch, das bei gutem Wetter noch verstärkt wird. Daher haben diese Locations nicht von der Kehrtwende profitiert, im Gegenteil. Denn das Minus von 14% im 1. Tertial 2008 wurde bis Ende Juni 2008 noch auf -17% verstärkt. Die Datenbasis ist das Online-Consumerpanel „GfK TrinkTrends+“ der GfK Panel Services in Nürnberg. Quelle: Basis: 21,0 Mio. Privatpersonen in der Altersklasse 16-39 Jahre; Außer-Haus Konsum Getränke im Bereich Gastronomie und On-the-go (ohne Arbeitsplatz, Kantine, Schule). ulrike.singer@gfk.com www.gfkps.com


stats