Lindner

Main Plaza in Frankfurt im Portfolio

Die Lindner Hotels AG, Düsseldorf, hat das Management des Main Plaza in Frankfurt am Main übernommen. Damit löst Lindner die Luxushotelgruppe Althoff & Residences ab, die 2001 mit dem Fünf-Sterne-Plus-Boardinghouse an den Start ging.

Warum der Managementwechsel? Der Investor des vom Architekten Hans Kohlhoff entworfenen Backsteinturms im Stil der New Yorker Großstadtkultur der 30er Jahre, die Aachener und Münchener Versicherung AG, strebte von Anfang an eine Hotelnutzung an, bekam aber nicht sofort die Genehmigung. Aus diesem Grund spezialisierte sich die Althoff Gruppe auf die Nutzung als Boardinghouse. Dabei traten Schwierigkeiten auf, die 60 leerstehenden Wohnungen, neben den 70 als Boarding-Zimmer kurzfristig zu vermietenden Einheiten, an den Mann zu bringen. Als die Genehmigung für den Hotelbetrieb schließlich kam, stellte sich die Frage, ob das Fünf-Sterne-Konzept beibehalten werden könne. Dies hätte aufgrund der Erweiterung der Zimmerzahl von 70 auf 120 Zimmer umfangreiche Ausbaumaßnahmen in den öffentlichen Bereiche nach sich gezogen. Außerdem wollte die Aachener und Münchener den Managementvertrag in einen Pachtvertrag ändern. Die Lindner Hotelgruppe war bereit, das Main Plaza ohne größere Umbaumaßnahmen zu übernehmen und stimmte den Konditionen des Pachtvertrages zu. Bis Anfang 2005 sollen noch 49 bisher leerstehende Appartements in Hotelzimmer umgewandelt werden. Die 17 Penthouse-Wohnungen bleiben vermietet.



Mit der Einbindung des Main Plaza in das Portfolio der Lindner Hotels AG wird das als Fünf-Sterne-Plus-Boardinghouse mit exklusiver Sterne-Gastronomie eröffnete Haus künftig als Vier-Sterne-Plus-Hotel geführt. Damit ist das Aus für das Restaurant Brick, das der Sternekoch Volker Drkosch, schnell in den Gourmethimmel hob, vorhersehbar. Lindner setzt auf ein "Vier-Sterne-Konzept mit anspruchsvoller Küche zu einem vernünftigen Preis-/Leistungsverhältnis".

stats