Kochbuch des Monats

Mamma Maria – Familienrezepte aus Sizilien

Die Auszeichnung ’Kochbuch des Monats’, verliehen vom Deutschen Institut für Koch- und Lebenskunst, geht im Mai an ’Mamma Maria – Familienrezepte aus Sizilien’, das 2009 im Christian Verlag erschienen ist.

„Die 80 Familienrezepte sind ein kleiner Teil des Kochrepertoires (aber der beste!) meiner Mutter Maria, die, wie meine ganze Familie, in dem kleinen Dorf Militello in Val di Catania geboren wurde“, sagt Cettina Vicenzino, Marias Tochter. Sie hat mit viel Liebe bund tatkräftiger Hilfe ihrer großen Familie die traditionsreichen Rezepte aus der echten sizilianischen Küche gesammelt, zubereitet und wunderschön fotografiert: von Parmigiana Catanese (ein Auberginenauflauf ) über Cassata (die weltberühmte halbgefrorene Torte) bis zu den typischen Menüs für Familienfeiern und jahreszeitliche Feste.
Und das sagt die namhafte Jury über das Kochbuch des Monats: „Jedes Jahr erscheinen bergeweise Kochbücher zur italienischen Küche. Dabei gibt es die nicht. Sie zerfällt genau so in regionale Küchen wie die deutsche auch. Erst langsam sickert die Erkenntnis durch, dass Italien nicht nur aus der Toskana besteht. Und die Unterschiede bei den regionalen Küchen sind groß. Das beginnt bereits bei der Pasta.

Sizilien heißt es, sei eine Insel. Also erwarten wir viele Fischrezepte und ganz viele davon mit Pasta. Aber sind die auch lecker? Die sizilianische Küche ist eine Arme-Leute-Küche. Ihre Qualität steckt im Purismus und in manchmal außergewöhnlichen Kombinationen. Auf die Idee, einen Orangensalat mit Frühlingszwiebeln und Chili, Salz und Olivenöl zu machen, muss erst mal einer kommen. Sardinen, köstlich gefüllt mit Knoblauch, Petersilie, Pecorino, Pinienkernen und Rosinen; appetitlich fotografierte Frikadellen von Jungfischen; schlichte Nudeln mit Kichererbsen, eine Fenchelbratwurst oder Gebratener Kürbis: Kurze Rezepturen, somit spielend umsetzbar und dazu manch kleine Geschichte von Guisi Vicenzino.“

Über die Autorin & Fotografin: Cettina Vicenzino, geboren 1968 auf Sizilien, kam mit Ihrer Familie 1972 nach Köln. Dort eröffneten die Eltern unter der Führung von ’Mamma Maria’ ein italienisches Restaurant. Bevor Cettina Vicenzino nach Hamburg zog, um dort Mode und Kunst zu studieren, nutzte sie an Ruhetagen die Restaurantküche für ihre Kochexperimente. Das Kochen und Essen blieb der rote Faden auch in ihrer Kunst. Neben Essensperformances begann sie 1992 mit der Foodfotografie, wobei es ihr darum geht, den natürlichen Charakter der authentischen Gerichte zu vermitteln. Ihr Credo: „Es gibt nichts schöneres als Essen zu fotografieren! Allerdings nur, wenn man die Lebensmittel so belässt, wie sie sind – sie müssen meiner Meinung nach niemals auf Hochglanz gebracht oder künstlich drapiert werden, damit sie fotogen sind.“ Cettina Vicenzino arbeitet freiberuflich als Designerin, Fotografin und Buchautorin. Seit 2009 führt Sie den Foodblog
 http://mammamariasicilia.blogspot.com/

Christian Verlag, München 2009, 224 Seiten, ca. 230 Abbildungen, ISBN 978-3-8847-2948-9, 24,95 €/42,90 sFr

stats