Airport Frankfurt Neu in Terminal 2

Manzana Mexican Grill

Auf der Food Plaza im Terminal 2/Ebene 4 des Frankfurter Flughafens, direkt neben der Besucherterrasse, ging Anfang August ein neuer Betriebstyp offiziell an den Start: 'Manzana Mexican Grill' versteht sich als erstes deutsches Quick Casual-Restaurant im Ethnofeld mexikanische Küche. Die Formel, entwickelt und betrieben von der McDonald’s-Tochter Global Restaurant Services, löste einen Counter-Betrieb namens Fly Away Restaurant ab; sie gefällt in vielerlei Hinsicht. Der Auftritt des Counter-Konzeptes vis-à-vis von McDonald‘s: frisch-fröhlich mit zeitgeistigen Akzenten. Convenience-gestützte Produktion von Enchiladas & Co. direkt vor dem Gast - Zutaten-Display im Counter, wie man es z.B. von Subway kennt. Sprich: Frische und At-Order-Fertigung zum Miterleben als starke Botschaft - Fachleute mit USA-Erfahrung dürfen sich durchaus an Chipotle’s Mexican Grill erinnert fühlen. Kompakte Hightech-Gargeräte (Kombination Mikrowelle/Oberhitze) sorgen für schnellstes Regeneriertempo und kürzeste Wartezeiten. Kämpferisch, zumal für einen Flughafen-Standort, zeigt sich das Preis-/Leistungsverhältnis: Hauptgerichte wie Enchiladas de Pollo sind schon ab 5,49 Euro zu haben, mit 6,99 Euro das teuerste Gericht auf der Karte: der Giant Burrito de Picadillo (Weizentortilla gefüllt mit Rinderhack, Salsa, Salat, schwarzes Bohnenmus , Käse, mexikanischer Reis). Das prägnante Sortimentsprofil mit Burritos, Enchiladas und Tacos im Mittelpunkt wird auf der Foodseite ergänzt durch Nacho-Snacks und Salate, Beilagen (Guacamole, Sour creme etc.) und Frühstück - darunter: frische Pfannkuchen von der Griddleplatte mit Speck und Ahornsirup oder Fruchtsalat. Getränkeseits: Soft Drinks (0,3 l 2,20 Euro), Kaffeespezialitäten, Bier vom Fass und aus der Flasche (2 mexikanische) und Cocktails (Erdbeer/Limonen-Margarita - 3,20 Euro). Global Restaurant-Geschäftsführer Matthias Dold hat neben Flugpassagieren und (speziell am Wochenende) Familien mit Kindern vornehmlich Flughafen-Mitarbeiter und junges Umlandpublikum im Visier - in beiden Fällen sind stark erweiterte Öffnungszeiten (täglich von 2.00-23.30 Uhr) ebenso hilfreich wie die attraktive Preisoptik. Überdies: "Mit Mexican Food ist in Deutschland eigentlich nur die Altersgruppe der 25-35Jährigen gut vertraut - die Ethno-Richtung ist bislang Domäne weniger Gastro-Marken im Feld der Freizeit-Gastronomie. Da sind erhebliche Potenziale bei den älteren Verbraucher-Generationen zu erobern." Mit 100 qm Verkaufsfläche und ca. 50 Plätzen lassen sich hier in den (standortbedingt) umsatzstarken Sommermonaten 50-60.000 Euro/Monat erlösen, ist Dold überzeugt, der auf der Plaza noch zwei weitere Konzepte führt: Fly away Bar und die Coffee/Sandwich-Formel "Fly away Café‘. Sie arrondieren das Angebot der Food Plaza mit dem größten deutschen McDonald’s-Restaurant als Superstar - in Sachen Umsatz das zweitstärkste McD-Outlet der Nation (nach München Karlsplatz). Der Company bzw. der zu diesem Zweck gegründeten Tochter Global Restaurant Services obliegt seit der Eröffnung des Terminals 2 vor rund 10 Jahren die Betreiberschaft für die gesamte Foodservice-Fläche - der Standort war seinerzeit nur in dieser Paketversion zu haben. Insofern ist Manzana als Solitär zu sehen, wenn auch mit System. Ein weiterer Standort für die Formel am Airport Frankfurt ist gleichwohl denkbar. Dold: "Die Ergebnisse der ersten Wochen nach dem Soft Opening machen richtig Freude. Verglichen mit dem vorherigen Betrieb haben sich die Umsätze glatt verdoppelt." www.flyaway-events.com

stats