Deutsches Studentenwerk

Mehr Mensen für die Massen

Die 58 Studentenwerke in Deutschland bauen ihr gastronomisches Angebot kontinuierlich aus. Die stetig steigende Zahl von Studierenden sowie die zunehmende Strukturierung der Studiengänge sind dennoch eine große Belastungsprobe für die Hochschulgastronomie. Die Rede ist von einem Investitionsbedarf von 200 Millionen Euro.
Diese Hausnummer nannte der Generalsekretär des Deutschen Studentenwerks (DSW) anlässlich des Jahrestreffens der Mensaleiterinnen und -leiter aus ganz Deutschland in Bochum. Achim Meyer auf der Heyde: „Neben ihren rund 400 Mensen haben die Studentenwerke noch rund 450 weitere hochschulgastro-nomische Einrichtungen, Cafeterien, Restaurants, Bistros, Cafébars.“ Insgesamt bereiten die Studentenwerke mehr als 90 Millionen Essen im Jahr zu und bieten rund 230.000 Sitzplätze.
 
„Neben dem Ausbau der Studienkapazitäten muss dringend in die Mensen investiert werden“, appelliert Meyer auf der Heyde an die Adresse der Bundesländer. „Die stetig wachsende Zahl von Studierenden und die vielen zusätzlichen Erstsemester aufgrund der doppelten Abiturjahrgänge, erfordern dringend Investitionen in die soziale Infrastruktur“, so Meyer auf der Heyde. Derzeit gibt es in Deutschland rund 2,4 Millionen Studierende. 
 
Das Deutsche Studentenwerk (DSW) ist der Verband der 58 Studentenwerke in Deutschland, die als hochschulunabhängige Sozialunternehmen die Studierenden fördern. Zum gesetzlichen sozialen Auftrag der Studentenwerke gehört ganz wesentlich die Essensversorgung, auch an kleinen und betriebswirtschaftlich unrentablen Hochschulstandorten. Die Mensaversorgung finanzieren die Studentenwerke in der Regel aus Umsatzerlösen, dem Semesterbeitrag der Studierenden sowie Landeszuschüssen, wobei die Zuschüsse der Länder an die Studentenwerke seit Jahren rückläufig sind.

www.studentenwerke.de
 


stats