lieferando.de

Mehr Service für Kunden und Gastro-Partner

Die Plattform für Online-Essensbestellungen lieferando.de vereinfacht mit einem SMS-Bon-Drucker die Kommunikation. Bestellt ein Gast über die Homepage oder Smartphone-App bei einem der deutschlandweit mehr als 4.300 registrierten Restaurants, gelangt der Auftrag direkt an die Küchen- oder Servicemitarbeiter. „Die relativ unsichere Order über Telefon und Fax ist damit passé“, so Oliver Dreber, Leiter Firmenkundenvertrieb bei lieferando.de.
Einen weiteren Vorteil des SMS-Bon-Druckers sieht Dreber darin, dass – nach kurzer Rückmeldung der Küche – an die Kunden eine Info- SMS geschickt wird, wie lange die Lieferzeit dauert. Dadurch werden die Dienstleister (Lieferdienste mit eigener Logistik) auch in die Pflicht genommen. „Niemand kann es sich leisten, groß zu überziehen“, so Dreber.

Auch für die Premium-Partner (Restaurants ohne eigener Delivery-Logistik) in München, Düsseldorf, Hamburg, Berlin und Frankfurt wird der SMS-Drucker empfohlen. Denn bei rund 30.000 Premium-Essen pro Jahr allein in Frankfurt/Main können so die von lieferando.de eingesetzten Fahrradkuriere optimal koordiniert werden. „Die Abläufe können reibungslos gestaltet werden, dadurch entsteht kein Mehraufwand für die Gastronomen“, erklärt Dreber.

Neben einer Kostenersparnis durch geringeren Materialaufwand wird mit dem neuen Tool auch der telefonische Support stark entlastet. Die Übertragung erfolgt über GPRS. Lediglich Strom und handelsübliche Bonrollen werden benötigt. Der SMS-Bon-Drucker soll nun bundesweit eingesetzt werden.

Da der Wettbewerb mit anderen Online-Plattformen zunimmt, will lieferando.de nun einen Partner Club für die Lieferdienst-Anbieter und für den Premiumbereich einführen. Sie sollen damit langfristig an das Unternehmen gebunden werden. Zum einen soll hier angeboten werden, was Lieferdienste für den täglichen Bedarf benötigen wie Pizzakartons, Pastaschalen oder Servietten. Immer lieferando.de-gebrandet. Zum anderen wird im Partner Club alles offeriert, was mit Marken-Visibilität zu tun hat: Berufsbekleidung, Leuchtreklame, Poster usw. Im Bereich Professionals geht es um Produkte und Services. Beispielsweise wird in einem aktuellen Testlauf ein Delivery-Roller mit Profi-Box durch eine Kooperation mit Piaggio Deutschland vermarktet. Zudem können Homepages und Apps erstellt oder Schulungen für Service-Mitarbeiter übernommen werden. „Wir wollen alle Betriebe zukunftsfähig machen“, erklärt Dreber. Im Frühjahr 2012 wird es zum Partner Club ein Print-Magazin geben.

Die yd. yourdelivery GmbH ist mit ihren Plattformen für Online-Essensbestellungen lieferando.de (www.lieferando.de), lieferando.at (www.lieferando.at), lieferando.ch (www.lieferando.ch), taxiresto.fr (www.taxiresto.fr) und smakuje.pl (www.smakuje.pl) in fünf Ländern aktiv. Privatpersonen und Unternehmen finden in den Speisekarten und Sortimenten der angeschlossenen Lieferdienste eine breite Auswahl und können sich alle Speisen nach Hause oder ins Büro liefern lassen. Die Bezahlung erfolgt dabei im Gegensatz zu vielen anderen Lieferservice-Plattformen nicht nur bar, sondern bei rund 80 % der Partner auch via PayPal, Kreditkarte oder Sofortüberweisung. Mit der iPhone-App kann das Wunschessen direkt von unterwegs geordert und bezahlt werden.

Zwei weitere Markt machende, multinationale Player sind Just Eat, stark in UK und in Südamerika vertreten, und seamless in Nordamerika.

www.lieferando.de
www.just-eat.co.uk
www.seamless.com




stats