Internorga

Mehr als 260 Gäste beim Deutschen Kongress für Gemeinschaftsverpflegung

„Der Deutsche Kongress für Gemeinschaftsverpflegung ist seit mehr als drei Jahrzehnten der führende Branchentreff für den Außer-Haus-Markt!“ Mit diesen Worten eröffnete Bernd Aufderheide im Namen der Hamburg Messe und Congress GmbH das Branchenereignis am Messe-Montag der Internorga.
 
Unter dem Motto „Nachhaltig und gesund – Wachstumsfelder für Macher und Märkte“ erfuhren mehr als 260 Führungskräfte der professionellen Gemeinschaftsgastronomie, Manager aus der Lebensmittel- und Getränkeindustrie, Fachplaner und Unternehmensberater ein breites Spektrum an Informationen über interessante Konzepte, neue Trends und Perspektiven der GV. Mit ihnen begrüßte Burkart Schmid, Chefredakteur der gv-praxis, auch Gäste aus der Schweiz und Österreich. Gemeinsam mit sechs namhaften Referenten nutzte er das Podium zur Standortbestimmung: Wo steht die Branche? Wie kann sie sich unter veränderten Bedingungen neu positionieren? Als erster Referent beantwortete Paul Werner Hildebrand, Geschäftsführer der Organic Marken-Kommunikation, Frankfurt am Main, die Frage, was der Gast und Konsument mit dem Thema Nachhaltigkeit überhaupt verbindet. Sein Credo: "Nachhaltigkeit wird als sehr aktuelles Thema wahrgenommen."
 
Neue Profilierungschancen eröffnete den Zuhörern Rainer Roehl, a' verdis - nachhaltige Verpflegungslösungen, Münster. Für den Branchenkenner ist Nachhaltigkeit das wichtigste Thema für die Gemeinschaftsverpfleger, um sich zu profilieren. O-Ton des Experten: "Nachhaltigkeit hat keinen festen Status, sondern ist ein laufender Prozess." Im Anschluss folgten zwei Beispiele aus der Praxis: Dem Konzept der Mehr-Wert-Ernährung  widmete sich Dietmar Hagen, Geschäftsführer der Essenzeit – Agentur für gesundes Leben, Hannover. Seine Antwort: "Mehr-Wert-Ernährzung kann zum wichtigen Teil einer lebendigen Unternehmenskultur werden. Voraussetzung für Erfolg sind frische Zutaten und werterhaltende Zubereitung." Ein weiterer Erfolgsbaustein gehöre der substanziellen Beziehungsarbeit vom Lieferanten bis zum Gast. „Zum Teil ist dabei ein radikales Umdenken erforderlich“, so der Referent.
 
Leider konnte Alfredo Lehmann, SV Group, krankheitsbedingt seinen Vortrag nicht selbst halten. Seinen Part, über die Ökobilanz und Umweltleistung des Unternehmens zu sprechen, übernahm Burkart Schmid. So erfuhren die Zuhörer, dass in den Jahren 2004 bis 2006 in zehn Personalrestaurants eine Ökobilanz ermittelt wurde. Der Dienstleister fühlt sich ökologischen, gesundheitlichen und gesellschaftlich nachhaltigen Entwicklungen verpflichtet. die Bandbreite der Aktivitäten reicht vom Einsatz verschiedener Fair Trade-Produkte, der Verarbeitung von Abfällen zu Ökostrom bis zur Ernennung von Umweltverantwortlichen in allen SV-Betrieben. Im zweijährlichen Turnus wird ein Umweltbericht veröffentlicht. Nach der Mittagspause führte Torsten Brendel, Business Unit Manager der i+o Industrieplanung + Organisation, Heidelberg, die Teilnehmer nach Indien, konkret nach Dehli. Anschaulich erklärte er, wie eine moderne Großküchenplanung den Einsatz erneuerbarer Energien nutzen kann. Die Airline-Küche produziert bis zu 18.000 Mahlzeiten täglich. 
 
Gelungener Abschluss des Kongresstages war der engagierte Vortrag von Franz Alt. Der Fernsehjournalist machte allen im Saal einmal mehr bewusst: „Die Sonne schickt uns keine Rechnung!“ Besondere Brisanz gewannen seine Worte durch die dramatischen Ereignisse im Atomkraftwerk Fukushima in Japan. Dem Horror-Szenario um die aktuellen Ereignisse setzte der exzellente Redner positive Aspekte gegenüber: „Es gibt auf dieser Erde kein grundsätzliches Energieproblem: Die vorhandene Kraft der Sonne in Kombination mit Bioenergie sowie Wind- und Wasserkraft werden nur nicht richtig genutzt!“ Allen Referenten dankte Burkart Schmid, als er die „Lernstrecken des Tages“ am Ende des Kongresses zusammenfasste.
 
Der Termin des Deutschen Kongresses für Gemeinschaftsverpflegung als Gemeinschaftsveranstaltung von Hamburg Messe und gv-praxis, der Wirtschaftsfachzeitschrift aus dem Hause Deutscher Fachverlag, steht bereits fest: Am 12. März 2012 trifft sich die Branche wieder in Hamburg während der Internorga.
 
Petra Mewes/Redaktion gv-praxis


stats