Deutsche Bahn

Mit Biolek genießen und Gutes tun

Den Speisewagen aufs Abstellgleis befördern? Dieser Plan der Deutschen Bahn ist inzwischen längst überholt. Neu definierte Ziele des Verkehrsunternehmens: sein F&B-Angebot aufzuwerten, den Gästen mehr Abwechselung zu bieten. Zum Beispiel mit Hilfe von Alfred Biolek. Der Gourmet und Fernseh-Talker hat soeben sein zweites Kochbuch auf den Markt gebracht; zwei Gerichte daraus erweitern im November und Dezember die Spezialitätenkarte in den rd. 300 Speisewagen von ICE, InterCity und EuroCity: die Linsen-Spinat-Suppe (4,20 EUR) sowie Wildgulasch mit Feigen und Bandnudeln (12,90 EUR). Preislich bewegt man sich damit auf dem Niveau vergleichbarer Gerichte – allerdings fließen 50 Cent pro verkaufter Portion an die ’Alfred-Biolek-Stifung – Hilfe für Afrika’. Mit dieser Initiative will Biolek in den afrikanischen Staaten Äthiopien, Kenia und Uganda Hilfsprojekte fördern, deren Ziel die Prävention der Immunschwächekrankheit Aids ist. Angestoßen und vernetzt hat die aufmerksamkeitsstarke Spendenaktion und Kooperation mit der Bahn der Wiesbadener Verlag Tre Torri, der das neue Biolek-Kochbuch ’Neue Rezepte’ herausgibt. Verlag, Autor und Anbieter haben sich für Sander Gourmet, Wiebelsheim, entschieden, um die Gerichte zu produzieren. www.bahn.de



stats