KFC

Mit Rückenwind expansiv

Kentucky Fried Chicken (KFC) Deutschland eröffnete zwei neue Standorte in Limburg und Nürnberg. Die Betriebe starteten mit überragenden Umsätzen. Der Limburger Store, direkt an der A3, erzielte in der ersten Woche einen Umsatz von 125.000 €. In der Nähe des Nürnberger Stadions konnte KFC innerhalb der ersten sieben Tage 95.000 € umsetzen.
Aktuell betreibt die Marke in Deutschland 70 Units. Für 2010 hat sich das Unternehmen ein Ziel von 15 bis 16 Neueröffnungen gesteckt. Daraus resultiert in diesem Jahr ein erwarteter Umsatzschub auf 120 Mio. €. 2009 erzielte KFC mit 65 Betrieben zum Jahresschluss rund 93 Mio. €.


„Wir sind gerade mit Rückenwind unterwegs“, sagt Dr. Joachim Gripp, Geschäftsführer von KFC Deutschland. Im ersten Halbjahr 2010 verzeichnet das Unternehmen auf vergleichbarer Fläche ein Plus von 4 Prozent. Inklusive Expansion wuchs KFC um 9 Prozent.

Von den aktuell 70 Betrieben werden 51 in Eigenregie geführt, dazu gehören auch die beiden Standorte in Limburg und Nürnberg. Für mehr Wachstumsdynamik soll das neue Betreiberkonzept sorgen: KFC finanziert und der Partner betreibt. 2011 sind erneut mindestens 15 Restaurants geplant und das System will natürlich auf bestehenden Flächen weiter wachsen.

Der Nachbarmarkt Frankreich zeigt sich gerade ebenso spannend. Im Frühsommer startete KFC dort erstmals Fernsehwerbung. Laut Gripp konnte ein ordentliches Umsatzplus erreicht werden. Mittelfristig ist eine TV-Kampagne auch in Deutschland spruchreif. Hauptfrage ist, wie viel mehr Frequenz und Umsatz das Marketing via TV bringt – neben dem Image-Effekt.

www.kfc.de

stats